Twitters neues Gesprächsfaden-Feature

Auf Twitter ist mal wieder eine hübsche Meta-Diskussion entbrannt: Twitter hat sich nämlich ein neues Feature einfallen lassen. Konkret geht es darum, dass Tweets und ihre Antworten jetzt etwas anders dargestellt werden, nämlich so:

Antworten werden jetzt direkt unter dem Ursprungstweet angezeigt.
Ein Beispiel für das neue Feature: Linien verbinden Tweets und Antworten.

Man sieht ganz deutlich: Ich habe mit einiger Verspätung auf einen Tweet von der sehr hervorragenden @Frau_Elise geantwortet. Früher™ erschien meine Antwort auf ihren Tweet zusammenhanglos in den Timelines derer, die uns beiden folgen. Der geneigte Mitleser (und vermutlich auch Frau_Elise) müssten dann wild herumklicken, um zu sehen worauf ich nun eigentlich geantwortet habe. Also zumindest zwei Mal klicken. Das nimmt uns Twitter nun ab: Zu dem Zeitpunkt, zu dem ich meine Antwort schreibe, wird Elises Tweet über meinem eingeblendet und beide werden durch eine Linie in der Farbe verbunden, in der in meinem Browser Links angezeigt werden.

Während die einen sich nun fragen, wer um Himmels Willen denn überhaupt noch über twitter.com seine Tweets schreibt und liest, beschwören die anderen schon den Untergang Twitters herauf. Denn bisher waren die ganzen schönen Tweets ja in umgekehrter chronologischer Reihenfolge auf der Website und in allen Apps zu sehen. Mit dem neuen Feature wird das nun ausgehebelt. Denn da erscheint ja nun ein ganz alter Tweet von Frau_Elise über meiner Antwort und darunter ihre Antwort darauf mit meiner Antwort darunter. “Das geht natürlich nicht”, denken, ach was, schreien die Kritiker.

Ich sehe das ein wenig anders. Mich stören die Linien nicht, ich finde Twitter dadurch deutlich übersichtlicher. So werden Unterhaltungen auf Twitter sehr viel nachvollziehbarer und das ist in meinen Augen ein Schritt in die richtige Richtung. Und wer sie nicht mag, der kann ja auf eine der letzten verbleibenden Third-Party-Apps ausweichen.

4 comments on Twitters neues Gesprächsfaden-Feature

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.