Tweet-Wiederholungen werden bestraft

Am Montag hat Twitter sich bei meinem ab-so-lu-ten Lieblings-Twitterservice gemeldet. bei socialoomph.com. Dieser Dienst ermöglicht es unter anderem, Tweets zu einem bestimmten Zeitpunkt zu veröffentlichen.Darüber realisiere ich zum Beispiel meine Empfehlungen für den Follow Friday.

In der Profi-Version kann man dort auch sich wiederholende Tweets festlegen.

Ich könnte dort also acht Varianten von “Neu in meinem Blog: Tweet-Wiederholungen werden bestraft” hinterlegen, die im Abstand von einigen Stunden rollierend wiederholt werden. Und socialoomph kümmert sich um die Veröffentlichung. So kann ich zum Beispiel den Traffic auf mein Blog erhöhen. Und Leute nerven. Schlimm sogar.

Das ist nun auch Twitter aufgefallen und sie haben Socialoomph darauf hingewiesen, dass Tweet-Wiederholungen ein Verstoß gegen die Terms of Service sind:

Recurring Tweets are a violation no matter how they are done, including whether or not someone pays you to have a special privilege. We don’t want to see any duplicate tweets whatsoever- They pollute Twitter, and tools shouldn’t be given to enable people to break the rules. Spinnable text seems to just be a way to bypass the rules against duplicate updates and essentially provides the same problems.


Socialoomph hat daraufhin diese Funktion mit sofortiger Wirkung eingestellt, was für einigen Unmut bei denjenigen sorgt, die damit den Traffic auf ihren Blogs erhöht und so Geld verdient haben.

Abgesehen davon ist die Tweet-Weiderholungs-Funktion für einige sicher der Hauptgrund dafür, die 28$ monatlich zu bezahlen, die der Dienst kostet.

Aber das ist gar nicht mal so sehr der Hauptgrund für diesen Blogeintrag. Es ist viel mehr die Nachricht von Twitter, die mich in helle Aufregung, ja sogar Freude versetzt: Wenn Doppel- und Mehrfachpostings jetzt verboten sind, dann verschwinden nun auch diese ganzen unsäglichen “Guten Morgen!”- bzw. “Gute Nacht!”-Tweets.

Auch etwas, das Twitter ziemlich verschmutzt.

5 comments on Tweet-Wiederholungen werden bestraft

  1. 28$????
    Ich kenne Socialoomph jetzt nicht näher.. Aber 28$ primär für das wiederholte veröffentlichen eines tweets zu bezahlen, ist doch verrückt. Mit nem Cronjob und 10 Zeilen PHP kann sich das doch jeder selbst zusammenschrauben (lassen)..

  2. Würde mich ja mal interessieren, wie Twitter wiederholende Tweets bestrafen will. Wenn “guten morgen” & “gute Nacht” als wiederholende tweets gezählt werden würden, dann hätten wir bestimmt ein paar suspended user mehr.

  3. hallo?!? ja spinnen die denn?? gut, man könnte die message “neu im blog” etwas variieren. wäre nur das problem mit der linkadresse. vllt. einmal die hauptseite verlinken und einmal die artikel url. ODER um RT bitten. oder ist das dann auch schon doppelt? oder nur die dopplungen der user selbst? guten morgen etc glaube ich nicht. es müssen bestimmt 4 oder 5 aufeinanderfolgende worte sein. ich werde jedoch probleme bekommen. meinen satz “ich habe so einen hunger, ich könnt ein schwein auf toast essen” muss ich wohl in der tat überdenken.

  4. Mit einigen Tools kann man zeitversetzt Tweets schicken. Da müßte Twitter sich also ranhalten und einige zur Ordnung mahnen.
    Nervig finde ich nur, wenn ich nachmittags vom gleichen User den haargenau gleichen Tweet wie morgens lese. Etwas Variation wäre wünschenswert. Ohne RT würde jedem in der Timeline etwas fehlen…

  5. @ Till: Socialoomph macht noch ein bisschen mehr als nur das, gerade die Pro-Version. Das ist schon ziemlich kranker Scheiß. Wiederholende Tweets sind fast nur das, was jeder andere auch sehen kann und was mit den bestehenden Followern den meisten Traffic auf eine Seite bringt.
    @ Dennis: Da bin ich mir auch noch nicht ganz sicher. Aber vielleicht hören so auch die doofen Twitter-Gewinnspiele auf. “Twittere diesen Satz und gewinne ein MacBook Pro. Je öfter Du twitterst, desto größer die Chance.” Das wäre eine Bereicherung.
    @AnnaGrassi: 🙂 Ich nehme mal an, dass es Twitter hauptsächlich um diejenigen User geht, die zu einem mäßig interessanten Blogeintrag 18x in 24 Stunden einen leicht abgeänderten Tweet absetzen. Da wäre noch abzuwarten, ob es einen Unterschied macht: Werden Tools dafür eingesetzt oder macht es der User händisch?
    @ Elke Meurer: Der zeitversetzte Versand und RT’s sind auch nicht das Problem. Aber zig inhaltsgleiche Tweets zu einem Thema, das wollen sie unterbinden. Finde ich auch sinnvoll.

Kommentare sind geschlossen.