Selfmade Big Brother: myskystatus.com

Dank Twitter, Facebook, MeinVZ, Wer-kennt-wen und natürlich dem Blog hier lebe ich ja nun schon sehr netzöffentlich. Aber das hat ganz klar seine Grenzen. Was ich via Social Media mit der gesamten Welt teile, das entscheide ich. Niemand bekommt auf meinem Blog einen Einblick in Dinge, in die er keinen Einblick bekommen soll.

Wenn ich nicht will, dass jemand erfährt, ob ich zu Hause bin oder nicht, dann lässt sich das mit entsprechend vorbereiteten Blogeinträgen und Tweets einrichten, dass es zumindest auf den ersten Blick so wirkt, als wäre ich zu Hause. Umgekehrt kann ich mit dem gleichen Prinzip den Eindruck erwecken, gerade im Urlaub zu sein, auch wenn ich es nicht bin.

Vielleicht ist genau das der Grund, dass ich keinerlei Interesse habe, mich mit myskystatus.com anzufreunden. Das ist ein neuer Service der Lufthansa, der automatisiert Tweets wie diesen absetzt: “is now flying over Lipusz, Poland on Lufthansa https://myskystatus.com/map… Powered by Lufthansa – http://myskystatus.com/”

Ich habe da kein Interesse dran. Ich informiere die Welt ohnehin schon oft genug über Dinge, die sie eigentlich nichts angehen. Und ich möchte auch nicht, dass das irgendwer automatisiert für mich erledigt. Und mal ganz ehrlich: Was ist denn das interessante an diesem Dienst? Doch nur, der Schwanzvergleich mit allen anderen, weil man mit Tweets wie diesem sagt “Haha, ich fliege durch die Welt und Ihr nicht!”

Muss ja vielleicht auch nicht sein.