Premiere im Kopfkino

image

Nichtsahnend fahre ich heute am Supermarkt meines Vertrauens vorbei, als sich mir dieses Bild bietet: Auf dem Gehweg liegen ein Damenschuh, ein Malerquast und der Schraubverschluss einer PET-Bierflasche. Wie kam es dazu? Wurde hier eine junge, leicht angetrunkene Malergesellin auf dem Weg in den Feierabend brutal entführt? Oder ist ein Crossdresser über einen verlorengegangenen Malerquast gestolpert, hat sich beim Sturz auf seine mitgeführte Bierflasche eine Rippe geprellt und musste ins Krankenhaus? Rutschte möglicherweise auf einem cindarellaesque verlorenen Damenschuh aus, knallte hart auf den von einem Trinker achtlos weggeworfenen Schraubverschluss und vergaß vor Schmerz und Aufregung seinen Quast am Ort des Geschehens? Oder verhielt es sich möglicherweise völlig anders und ein ebenso arg- wie harmloser Trinker wurde Opfer eines Komplotts in dessen Verlauf ein Maler und Dame bzw. Malerin und Crossdresser gemeinschaftlich zuschlugen?

Übersehe ich möglicherweise etwas und es verhielt sich ganz anders? Lass Deiner Phantasie freien Lauf und schreibe es in die Kommentare.

4 comments on Premiere im Kopfkino

  1. Warum muss immer der Mensch involviert sein? Vielleicht hat sich der Damenschuh gerade vom Quast getrennt, um eine (un-)mögliche Beziehung mit dem Verschluss einzugehen.

  2. Warum muss immer der Mensch involviert sein? Vielleicht hat sich der Damenschuh gerade vom Quast getrennt, um eine (un-)mögliche Beziehung mit dem Verschluss einzugehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.