Lieblinks (30)

Facebook like (© Owen W. Brown, CC BY 2.0-Lizenz)
Facebook like (© Owen W. Brown, CC BY 2.0-Lizenz)

In der wöchentlichen Rückschau auf die via Social Media geteilten Links geht es heute unter anderem noch mal um die Europawahl, um weiterhin keine Reaktionen auf den NSA-Skandal, eine Milchtankstelle und eine besonders schöne Art den Rasen zu mähen:

  • Warum DIE PARTEI nur rund 180.000 Stimmen für ihren Sitz brauchte
    Die Satirepartei von Martin Sonneborn hatte nur halb so viele Stimmen, wie die Freien Wähler. Trotzdem bekommen beide Parteien nur jeweils einen Sitz im EU-Parlament. Warum das so ist, erklärt dieser Artikel kenntnisreich.
  • Die Wissenschaft hat festgestellt: Du isst Deinen Burger falsch
  • Milch von der Tanke
    Dirk hat eine Milchtankstelle entdeckt, an der es gekühlte Rohmilch zum Selber-Abfüllen gibt. Klingt ziemlich cool.
  • Transatlantische Untertanen
    “Die Bundesregierung wandelt sich zur politischen Marionette Amerikas”, findet FAZ-Autorin Constanze Kurz und sie hat recht damit. Es ist eine unglaubliche, groteske Unverschämheit wie sich das Bundeskabinett und die Kanzlerin in der NSA-Frage verhalten, aber wem sage ich das?
  • Nö. Tschö.
    Lawblogger Udo Vetter schlägt in eine ähnliche Kerbe wie Frau Kurz, aber er schießt sich dabei auf den Generalbundesanwalt ein, der mindestens genauso unfassbar unsouverän auf die NSA-Abhörwelle reagiert.
  • Bundesanwalt ermittelt nun doch
    Und das ist dann die allergrößte Frechheit: Wegen Merkels Handy wird nun überraschend doch ermittelt, die restliche Bevölkerung ist weiterhin völlig wurscht. Ich möchte es möglichst diplomatisch formulieren: WAS FÜR EINE GEQUIRLTE KACKE! ARSCHGEIGEN! (Ich sollte weniger Fefe lesen.)
  • Haialarm-TV-Vorschau im Juni
  • Gut für den Gahten: Der Hasenmäher
  • Praktische Wasserflasche erinnert Dich ans Trinken
    8 Gläser Wasser soll man täglich mindestens trinken, diese Wasserflasche hat eine Eieruhr im Deckel. Jede Stunde erinnert die Flasche ihren Benutzer daran, dass es wieder einmal so weit ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.