Lieblinks (10)

Facebook like (© Owen W. Brown, CC BY 2.0-Lizenz)
Facebook like (© Owen W. Brown, CC BY 2.0-Lizenz)

Immer mittwochs sammle ich an dieser Stelle die Links, die ich in den vergangenen sieben Tagen auf meinen Social Media-Kanälen geteilt habe. Thematisch ging es diese Woche um eine spannende Podcast-Idee, ein neues Wiki, schamlose Eigenwerbung, Wacken und jemanden, der es mit den Behindertenparkplätzen vor dem Supermarkt sehr genau nimmt.

  • Meanwhile in Germany
  • Schamlose Eigenwerbung
    Ich habe mal wieder meine Stimme verliehen. Diesmal an den TK-Firmenkundenservice.
  • Jan Delay – Wacken
    Offenbar war auch Herr Delay dieses Jahr in Wacken. Schön zu sehen, wie er im weißen Anzug durch die Menge an schwarzen T-Shirts geht und vor der Bühne abgeht. Passt musikalisch überhaupt nicht hin, aber Text und Video fangen die Stimmung dort super ein.
  • Flattrn für die App
    Schöne Idee von “Einschlafen-Podcast”-Toby Baier: Eine App exklusiv für seinen Einschlafen-Podcast. Damit sollen die Einstiegshürden für neue Podcasthörer gesenkt werden. Ich habe in der letzten Podcast-Folge davon gehört, verlinkt habe ich den zugehörigen Blogeintrag. Toby kann die App aus Zeitgründen nicht selbst schreiben und will deshalb die flattr-Einnahmen aus dem Januar komplett an den Entwickler von AntennaPod, Daniel Oeh, spenden. Jetzt geht es natürlich darum, mehr flattr-Klicks als normal zu bekommen, damit sich das für Daniel auch lohnt.
  • Übrigens: Die NSA-Schleppnetz-Ausspähung bremst den Terrorismus nicht (engl.)
  • Asking Hipsters about Bands that don’t exist (engl.)
    Jimmy Kimmel hat eine Rubrik, die “Lie Witness News” heißt und hat dafür ein Team zum Coachella-Festival geschickt, um die Besucher nach Bands wie get the f*ck out of my pool, Dr. Shlomo and the G.I. Clinic oder auch Shorty Jizzle and the Plumper Pugs zu befragen. Saukomisch!
  • Kiel Wiki
    Aus einer Sektlauner heraus habe ich mal angefangen beim Kiel Wiki mitzuschreiben und konnte mich auf einmal tagelang nicht mehr richtig davon losreißen. Gucken, mitschreiben, Spaß haben.
  • Starker Auftritt
    Ein SPD-Kommunalpolitiker aus Mecklenburg-Vorpommern nimmt auf einer NPD-Veranstaltung die Einladung ans offene Mikrofon an und bietet dem Nazigeschmeiß Paroli. Er hatte 5 Minuten Redezeit und nimmt danach noch die Gegenrede des NPD-Vorsitzenden auseinander. Der Mitschnitt der Veranstaltung ist nach seinen Angaben mittlerweile von der NPD-Seite gelöscht.
  • Iran: Nazi-Aliens regieren die USA (engl.)
    Was sonst?
  • Kuscheln mit Löwen
    Ein Mann nähert sich in Afrika wilden Löwen soweit es nur geht. Man sollte meinen, dass er das nicht überlebt, aber die Viecher reagieren eher wie niedliche Hauskatzen und wollen ganz dringend kuscheln. Es gibt ganz okaye Fotos und ein Video bei dem man mehrfach laut “Renn’ weg!” rufen möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.