Essperimente (7)

Wie bereits via Twitter angekündigt, verlagern wir das heutige Essperiment gewissermaßen auf die Meta-Ebene: Während sonst an dieser Stelle die merkwürdigsten Speisen vor den Augen der interessierten Welt-Öffentlichkeit ausprobiert werden, geht es heute um das Werkzeug: Unseren neuen Backofen.

Edelstahlfront, Ceran-Kochfeld, Umluftfunktion und – das ist das geilste – eine Zeitschaltuhr.

Das Bedienfeld

Mit wenigen Klicks auf dem Bedienfeld kann ich wahlweise die Gardauer einstellen oder aber das Garzeit-Ende. Richtig sinnvoll erscheint mit diese Funktion aber nur in Kombination: Ich teile dem Ofen mit, wann ich essen möchte (Garzeitende) und wie lange er die Speisen zu backen hat (Gardauer). Der Ofen weiß bescheid und erledigt die Aufgabe gewissenhaft, während man selber den Tisch deckt, sich noch schnell im Supermarkt nebenan ein Getränk oder eine Nachspeise organisiert oder ob man sich sonstwie sinnvoll beschäftigt.

Es ist schwer, das mit einem Foto zu vermitteln und da ich selbsterstelle Videos bislang nicht nur fürchterlich fand, sondern eigentlich qua Profession auch ihre Bearbeitung (also Schnitt und dergleichen) als zu langwierig und zu kompliziert ablehne, bleibt es bei meinem niedergeschriebenen Urteil: Es funktioniert. Die Sau schaltet sich ganz von alleine rechtzeitig ein und während ich hier blogge backt meine Testpizza frisch hoch. Super: Der Backofen macht durch Piepen auf sich aufmerksam, wenn das Garzeitende erreicht ist.

Aber das ist nicht nur ein Spielzeug. Mit großer Macht kommt ja bekanntlich auch große Verantwortung! Diese Möglichkeiten sinnvoll und überlegt einzusetzen, darum muss es gehen.

Wenn ich also mal wieder Frühschicht habe und frühestmöglich ins Bett gehe, weil ich – wollnmalsagen- um zwei aufstehen muss, könnte die Herzdame wenn sie ohnehin erst gegen eins schlafen zu gehen gedenkt, vorher noch schnell die Aufbackbrötchen in den Ofen schieben und diesen auf meine Frühstückszeit programmieren. Gleiches könnte ich nach dem aufstehen für sie erledigen und das wäre prinzipiell natürlich auch mit dem Mittag- bzw. Abendessen möglich, wenn da etwas aufzubackendes dabei ist.

Dieses Gerät wird meine Nahrungsaufnahme revolutionieren und ich bin jetzt schon ein kleines bisschen traurig, dass es zur Wohnung gehört, diesen Killer-Backofen würde ich ja doch ganz gern behalten.

Oh, die Pizza piept, ich muss weg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.