Essperimente (3)

So sehen die ausIch habe mich heute an ein neues Essperiment gewagt. Diesmal ging es um Fleischbällchen in “leckerer” Tomatensauce. “Lecker” steht hier aus mehreren Gründen in Anführungszeichen: Erstens ist die Sauce gar nicht besonders lecker und zweitens steht das Wort auch auf der Dose in Anführungszeichen, wie Du hier sehr schön sehen kannst:

Also, was ist das genau und wo kann man das kriegen?

Um ehrlich zu sein: Ich hab keine Ahnung.

Diese Dose hab ich nämlich von Frau U. zum Geburtstag geschenkt bekommen. Nun ist Frau U. niemand, der mir einfach nur eine Ladung Konserven zum Geburtstag schenkt, aber in diesem Jahr war unter anderem eine Dose Fleischbällchen am Start.

Für hungrige, kleine MonsterDie stammen vermutlich aus dem schönen Irland, vielleicht aber auch aus Schottland. Keine Ahnung, wie die Gute das hier herübergeschmuggelt hat, aber nun sitze ich hier mit dem Zeug. 🙂

Und nun also das dritte Essperiment in diesem Jahr. Als erstes fällt die kinderfreundliche Dosengestaltung auf: Ein hungriges, kleines Monster ist da drauf. Ich fühle mich angesprochen.

Ich öffne die Dose und dann riecht es erstmal nach Katzenfutter.

Ab in den TopfDas kennen wir ja aber schon von so ziemlich allen fleischhaltigen Gerichten, die aus der Dose kommen, also weiter im Test.

Ich würze den Spaß wie alle Dosengerichte: Paprika, Curry, eine Prise Zucker, Salz, Pfeffer, Thymian und Basilikum.

Es riecht auf jeden Fall sehr angenehm. Dazu gibt es eine Tasse Reis und ein paar Maiskörner. Ach, was rede ich denn, eine halbe Dose Mais schütte ich dazu.

Tja und dann haben wir jetzt auch genug um den heißen Brei herum geredet, jetzt kommt Butter bei die Fische. Rein mit dem Löffel in das heutige Essperiment.

Reis mit Mais schmeckt bekanntlich immer gut, da brauchen wir uns nix vorzumachen, das ist nur schmückendes Beiwerk. Aber was ist denn jetzt mit den Fleischbällchen in “leckerer” Tomatensauce?


Nicht unlecker sind sie. Aber auch nicht wirklich lecker, so ehrlich wollen wir sein.

Lecker?

Man sieht’s auf dem Bild durchaus ein bisschen: Das Fleisch würde ziemlich, ziemlich gründlich gewolft und hat fast keine Sturktur mehr. Ich hätte etwas ähnliches wie ein Frikadelle erwartet, aber das hier hat auch irgendwie was. Das Fleischbällchen an sich ist butterweich und zergeht quasi auf der Zunge. Zumindest viel kauen muss man nicht. 🙂

Verpass nicht das nächste Essperiment, wenn ich eine Dose Haggis mit Minzsauce öffne.

1 comment on Essperimente (3)

Kommentare sind geschlossen.