Erschwerte Bedingungen

Beim heutigen Höhentraining (4. Stock) für das 3. Kieler Entenrennen hatten die beiden Renn-Enten Ralph und Brutus mit erschwerten Bedingungen zu kämpfen.

“Wenn am Pfingstmontag alle Enten zu Wasser gelassen werden, kommt es nicht nur auf die Sprintausdauer und das Durchsetzungsvermögen an. Es wird eine relativ starke Strömung herrschen und das geht natürlich an die Kondition, wenn sowas nicht vernünftig trainiert wird”, so Head-Coach Jörn Schaar.

klick = großUnd weil bekanntlich keine halben Sachen gemacht werden, wenn man sich auf so ein großes Event vorbereitet, wird heute nicht nur Strömungsschwimmen trainiert, sondern auch gleich mit künstlichem Regen gearbeitet.

“In unserer hochmodernen Trainingsanlage können wir nahezu alle denkbaren Wetterbedingungen von gleißender Sonneneinstrahlung, über Regen oder Nebel bis hin zu drei verschiedenen Windstärken und sogar Schnee simulieren, damit sich unsere Athleten optimal auf das Rennen vorbereiten können”, so Head-Coach Jörn Schaar.