Die Lehren des Wochenendes (19)

Ewig her, dass ich etwas vom Wochenende gelernt habe.

  • Im Rahmen einer Bierwanderung sind 10 halbe Liter Bier normal.
  • Eine Bierwanderung beginnt gegen 10.00 Uhr und endet gut 11 Stunden später.
  • Es gibt noch Pensionen auf dem europäischen Festland, deren Duschen jeweils einen Regler für kaltes und heißes Wasser haben.
  • Nach 21.30 Uhr in Bayreuth noch etwas zu essen zu bekommen, ist Glückssache
  • Beim Kauf von Zugtickets ist högschde Konzentration gefragt.
  • Wenn die ICE-Servicekraft schon wenige Minuten nachdem sie 20% Trinkgeld bekommen hat, fragt ob “das geldliche” schon erledigt sei, hast Du zu viel Trinkgeld gegeben.
  • Es gibt wirklich ICE-Züge in denen das WLAN funktioniert.
  • Kurz nach dem Ende des Oktoberfestes trifft man im Bordrestaurant des in München gestarteten ICEs Menschen, die T-Shirt und kurze Hosen im Lederhosenstyle tragen.
  • Es gehört wohl zum Ehrenkodex unter Teilnehmern von Laufveranstaltungen, Startnummer, Finishermedaille und Zeitnahmechip auch Stunden nach dem Zieleinlauf nicht abzulegen. 
  • Menschen, die eben noch kilometerweit durch ihre Heimatstadt gerannt sind, benutzen für die Strecke vom Ziel nach Hause den ÖPNV. Der Drang zu laufen scheint sofort erstorben.