Das ist ziemlich cool

Ich bin ein heimlicher Freund davon, Dinge soweit wie möglich zu automatisieren. Je mehr tägliche Handgriffe ich abgeben kann, desto angenehmer für mich. Das fängt bei unserem Backofen an und könnte kaum Grenzen kennen, wenn ich mich so wie dieser Typ hier damit auseinandersetzen würde. Der Bursche nutzt Siri und einen steckkartengroßen Kleinstcomputer dazu, um sein Haus per Sprachbefehl steuern zu können:


(DirektHausautomation)

Ob man allerdings wirklich die Fernbedienung durch Siri ersetzen muss? Zumindest wäre es dann völlig unerheblich, ob die Fernbedienung unerreichbar am anderen Ende der Couch liegt. Andererseits sehe ich vor meinem inneren Auge regelrechte Kriege um das TV-Programm ausbrechen, weil die Herrschaft über die Fernbedienung plötzlich nicht mehr ausreicht, könnten Ehen daran zerbrechen. Und selbst wenn: Der wegen ständigen Umschaltens rausgeworfene Ehegatte könnte ja noch von der Couch des besten Freundes fröhlich weiter den Sender wechseln, per App den Festplattenrecorder umprogrammieren usw. usf.

Aber mal Ernst beiseite: Viel wichtiger wäre nach meinem Dafürhalten eine Statusabfrage. “Habe ich die Alarmanlage eingeschaltet?” und “Ist das Garagentor geschlossen?” sind Fragen, die ich mit so einem Equipment nur sehr ungern durch kilometerweites Zurückfahren klären können würde.

9 comments on Das ist ziemlich cool

Schreibe einen Kommentar zu Jörn Schaar Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.