Aus der Rubrik 'Man müsste eigentlich mal…'

Man müsste eigentlich mal ein Jahr lang diesen dämlichen “Einkauf Aktuell”-Mist, diese papiergewordene Verschwendung von Arbeitskraft, Geld und Ressourcen, sammeln. Originalverpackt mit allen Beilagen. Und dann müsste man das in einen Karton packen und zusammen mit einem freundlichen Brief an die Konzernzentrale der Deutschen Post AG schicken. In dem Brief müsste dann sowas hier stehen:

Sehr geehrte Damen und Herren,

da Sie mich seit mehreren Jahren wöchentlich mit unverlangt eingesandter Werbung belästige, gehe ich davon aus, dass Sie einen seltsamen Fetisch für unverlangt eingesandte Werbung haben. Ich schicke Ihnen daher die letzten 52 Ausgaben von EinkaufAktuell mit allen Beilagen originalverpackt zu meiner Entlastung zurück.

Herzlichst
usw. usf.

Keine Ahnung wie hoch das Porto wäre, aber das ist ja auch mal völlig egal. Ich möchte sogar so weit gehen, dass man NACH dieser Aktion den Spaß wöchentlich weiter treiben sollte. Denn warum soll man den Mist weiter bei sich lagern, wenn man ihn gleich zurück schicken kann.

Zurück schicken selbstredend mit einem Konkurrenzunternehmen der Post; es ist ja wohl völlig klar, dass die Bande nicht auch noch am Porto verdienen darf.

Blöd ist leider, dass es eben nur die Adresse der Konzernzentrale im Netz gibt und dass der ganze Spaß dann in der Poststelle verpufft, weil der ganze Schamott einfach entsorgt wird und niemand von den Typen, die zum Beispiel auch entschieden haben, Einkauf Aktuell in Hamburg ab morgen zweimal wöchentlich zu verteilen, das jemals lesen oder gar mitbekommen wird.

Es sei denn, man macht mit mehreren Leuten einen Sattelschlepper voll und kippt denen eine Ladung vor die Tür. Aber dann müsste man vermutlich den Abtransport … ach ist ja auch egal. Aber man müsste eigentlich…

2 comments on Aus der Rubrik 'Man müsste eigentlich mal…'

  1. Bei mir hilft der „Keine Werbung“ Aufkleber am Briefkasten. Aber bei unaufgefordert brieflich zugestellten Katalogen werfe ich auch gerne mal mit dem Vermerk „unverlangte Werbesendung – retour an Absender – Porto zahlt Empfänger“ in den nächsten Postbriefkasten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.