Zum Inhalt springen

Schlagwort: Manhattan

Gesehen: Love Vegas

Zuerst dachte ich “Puh, eine Liebes-Schnulze die zu allem Überfluss in Vegas spielt.” Glücklicherweise wurde ich eines besseren belehrt. Gestern gesehen, immer noch happy.

In Love Vegas geht es um zwei völlig unterschiedliche Menschen: Jack (Ashton Kutcher) wurde gerade von seinem Vater gefeuert und findet Nichtstun völlig super und Joy (Cameron Diaz), die unter völlig bescheuerten Umständen von ihrem Verlobten verlassen wird: Sie organisiert eine Überraschungsparty und versteckt bummelig 80 Leute im Wohnzimmer, er kommt rein und trennt sich noch im Hausflur von ihr.

Jack und sein Freund Hater und Joy nebst Freundin Tipper beschließen völlig unabhängig voneinander, nach Las Vegas zu fahren, um den Kopf frei zu kriegen. Durch einen Computerfehler landen die vier im selben Zimmer, bemerken das aber erst, als Hater Joy und Tipper im Bad überrascht. Was folgt ist eine der spaßigsten Schlägereien der Kinogeschichte.

Nachdem sie ihr verdientes Upgrade und einige Gutscheine erhalten haben, gehen die vier auf Tour, was damit endet, dass Jack und Joy verheiratet sind. Beide wollen sich sofort wieder trennen, geraten darüber in Streit und Jack wirft Joys letztes 25 Cent-Stück in einen einarmigen Banditen. Prompt spuckt das Teil 3 Millionen Dollar, als nach dem heutigen Tageskurs 0,84 €, aus und auf einmal ist diese Hochzeit für Joy gar nicht mehr so schlimm.

Da sie vor Gericht wirklich saugeile Beweise für die bewusste Eheschließung vorlegen kann und der Richter ein harter Hund ist, werden die beiden zu sechs Monaten Zwangsehe mit wöchentlicher Paarberatung verdonnert.

Dann folgt ein herrlich absurdes drunter und drüber, über das ich noch nicht besonders viel verraten will. Das ganze zieht sich durch halb New York, so dass es in den nächsten Tagen reichlich neue Filmschauplätze gibt, je nach dem wie schnell ich mit dem online stellen fertig werde.

Mein Fazit:

Massiv lohnenswert. Die Geschichte ist zwar völlig bescheuert, aber Ashton Kutcher und Cameron Diaz spielen “Love Vegas” wirklich genial. Das Timing, die Pointen – großartig. Was mich am meisten beeindruckt hat, ist die Tatsache, dass der Film einerseits saukomisch, andererseits tiefromantisch ist und dass er es schafft, sich zwischen den beiden wohlzufühlen: Die Komik wird nicht übertrieben und der Film wird trotz einer Ladung Romantik, die sonst eine halbe Tonne Teelichte und eine Frau im Kerzenwahn benötigt, nicht schmalzig.

Auf meiner Amazon-Einkaufsliste steht “Love Vegas” zumindest vergleichsweise weit oben. Wenn Du jetzt auch Lust auf den Film hast, dann klick einfach auf das nebenstehende Bild. Damit unterstützt Du den NYC-Guide, mit dem ich weder wirtschaftlich noch sonst wie verbunden bin.

Kommentare geschlossen

"Charging Bull"

Die Bronzestatue des “Stürmenden Bullen” war eigentlich ein Gag: Ein Bildhauer hat die tonnenschwere Skulptur angefertigt und über Nacht heimlich vor der New York Stock Exchange abgestellt. Die Polizei ließ den Bullen nach einigen Tagen entfernen, doch wegen der wütenden Proteste der New Yorker wurde die Skulputur bald wieder aufgestellt. Jedoch ein paar Straßen weiter, am Bowling Green, wo er sich jetzt von Touristen die Nase tätscheln lässt.

Wegbeschreibung: Fahre mit dem 4- oder 5-Train bis Bowling Green und halte dann die Augen offen. 😉

Hitch, der Date-Doktor bei Amazon.deDer “Charging Bull” war unter anderem in “Hitch, der Date-Doktor” zu sehen: Sara Melas schnappt sich den Widerling Vance Munson, nachdem der ihre beste Freundin flachgelegt hat. Sara will mehr über den mysteriösen Date-Doktor erfahren und erpresst Vance damit, sein Foto zu veröffentlichen. Zum guten Schluss gibt sie ihm noch einen kräftigen Tritt in die Klöten. Hat er auch nicht anders verdient. Hier ein Screenshot aus dem Film:

Copyright: Sony Pictures Home Entertainment

Alle Rechte an dem Bild liegen bei Sony Pictures Home Entertainment.

Kommentare geschlossen

Central Park Zoo

Der Central Park Zoo ist eine schöne Möglichkeit, Zeit zu verbringen ohne sich dem Trubel der Großstadt auszusetzen. Der Zoo besticht durch eine fantasievolle aber tiergerechte Ausnutzung des wenigen Platzes. Der Bronx Zoo wird übrigens von NY-kundigen eher empfohlen, der ist größer und vielfältiger. Es dauert aber auch wesentlich länger bis man da ist.

5th Avenue zwischen 63rd und 66th Street
Wegbeschreibung: Nimm den N-, R- oder W-Train bis 5th Ave./59th Str. und gehe auf der 5th Ave. nach Norden.
Öffnungszeiten:
April-Oktober: Montag bis Freitag: 10.00 – 17.00, Samstag und Sonntag: 10.00 – 17.30
November-März: 10.00 – 16.30 täglich
Fütterungszeiten: Seelöwen 11.30, 14.00, 16.00; Pinguine 10.30 und 14.30
Eintritt: Erwachsene 8,00 $, Kinder von 3 bis 12 Jahren 3,00 $, Kinder unter 3 Jahren kostenlos
Zahlungsweisen: k. A.

Hitch bei Amazon.deIn “Hitch, der Date-Doktor” stellt Sarah Melas dem mysteriösen Date-Doktor eine Falle und erfährt so, dass ihr Freund Hitch, der Date-Doktor ist.

The Day After Tomorrow bei Amazon.deAuch in “The Day After Tomorrow” wird der Zoo kurz gezeigt, als das Wetter umschlägt.

Kommentare geschlossen

1849

Diese Bar im East Village ist ein guter Platz um die nächtliche Party zu starten und um in Fahrt zu kommen. Auch schön zum Leute gucken.

183 Bleeker Str. @ Macdougal Str.
Öffnungszeiten: 12.00 – 4.00 täglich
Happy Hour: 12.00 – 20.00
Wegbeschreibung: F-, V-, A-, C-, E-Train bis West 4th Street, die 6th Ave. (Ave of the Americas) runterlaufen Richtung Süden. Am Father Demo Square links in die Bleeker Str. abbiegen und noch etwa 50 m laufen. Das 1849 ist dann auf der linken Seite.
Zahlungsweise: Bares

Abends ist es da immer ziemlich voll, daher am besten noch zur Happy Hour da sein und gegebenfalls auch schon mal einen kleinen Happenpappen machen. Dann kriegt man nämlich auch einen Sitzplatz und kann sich schön die Leute auf der Bleeker Str. begucken.

Kommentare geschlossen

Loreley

Diese deutsche Kneipe liegt in der Lower Eastside und ist unter New Yorkern ziemlich beliebt.

7 Rivington Str. zwischen Bowery Str. und Chrystie Str.
Wegbeschreibung: N-, R-Train bis Prince Str. oder 6-Train bis Spring Str. Am einfachsten ist es aber, wenn Du den J-, M- oder Z-Train bis Bowery Str. nimmst. Geh die Bowery Richtung Süden (Die kleine Parkanlage sollte rechts von Dir sein!) bis Du zur Rivington Str. kommst. Von der Kreuzung bis zur Loreley sind es noch höchstens 100m.

Öffnungszeiten: Montag 12.00 – 24.00, Dienstag bis Freitag 12.00 – 2.00, Samstag 13.00 – 2.00, Sonntag 13.00 – 22.00

Zahlungsweise: bares

Du kannst in der Loreley auch essen. Das ist aber eher teuer, wie der Blick auf die Speisekarte auf menupages.com beweist. 7 $ möchte ich selbst in New York nicht für eine Currywurst ausgeben.

Im Erdgeschoss findet sich eine nette Bar, ein paar Tische und hinten raus sogar ein Biergarten. Dafür gibt es allerdings immer eine ziemlich lange Warteliste. Im Keller ist auch noch sowas wie ein Club, in dem es am Wochenende recht hoch her geht. Die Getränkepreise sind ganz erträglich: 5 $ für ein 0,4l Gaffel-Kölsch finde ich für New York nicht ganz schlecht.

Kommentare geschlossen