Zum Inhalt springen

Schlagwort: Faszinosum

JSFP213: Berlin, Hamburg, Heide, Husum

In dieser Folge widme ich mich ausführlich unseren Ausflügen nach Berlin und Hamburg am vergangenen Wochenende. Daneben geht es um eine ganze Menge Idioten, die mir im Wochenverlauf über den Weg gelaufen sind und ein streng geheimes Projekt zur Adventszeit.

 

Dauer: 0:44:49

Shownotes

 

Ähnliche Episoden:

Das Kleingedruckte:

Diese Episode vom Jörn Schaars feiner Podcast wurde am 06.10.2018 aufgenommen. Veröffentlicht am 07.10.2018 von Jörn Schaar unter Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Unported-Lizenz. Intro und Outro habe ich aus dem Song "Jenny's Theme" von Jason Shaw zusammengeklöppelt, der das "No Fees. No ©opyright Hassles. Incredibly Free." anbietet. Mit "Partnerlink" gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links zu Amazon. Für jeden Einkauf über so einen Link erhalte ich eine kleine Provision, Du zahlst deswegen nicht mehr.

 

 

Einen Kommentar hinterlassen

Essperimente (7)

Wie bereits via Twitter angekündigt, verlagern wir das heutige Essperiment gewissermaßen auf die Meta-Ebene: Während sonst an dieser Stelle die merkwürdigsten Speisen vor den Augen der interessierten Welt-Öffentlichkeit ausprobiert werden, geht es heute um das Werkzeug: Unseren neuen Backofen.

Edelstahlfront, Ceran-Kochfeld, Umluftfunktion und – das ist das geilste – eine Zeitschaltuhr.

Das Bedienfeld

Mit wenigen Klicks auf dem Bedienfeld kann ich wahlweise die Gardauer einstellen oder aber das Garzeit-Ende. Richtig sinnvoll erscheint mit diese Funktion aber nur in Kombination: Ich teile dem Ofen mit, wann ich essen möchte (Garzeitende) und wie lange er die Speisen zu backen hat (Gardauer). Der Ofen weiß bescheid und erledigt die Aufgabe gewissenhaft, während man selber den Tisch deckt, sich noch schnell im Supermarkt nebenan ein Getränk oder eine Nachspeise organisiert oder ob man sich sonstwie sinnvoll beschäftigt.

Einen Kommentar hinterlassen

Kiel hat den längsten…

Es ist Zeit, ein wenig melancholisch zu werden. Denn heute vor genau drei Jahren bin ich in Kiel angekommen. Seit ich bei meinen Eltern ausgezogen bin, habe ich noch nie länger in ein und der selben Stadt gewohnt.

Ich genieße es nach wie vor, in Kiel zu wohnen. Die Strände, die Schiffe, Veranstaltungen wie der iShares-Cup und nicht zuletzt die Kieler Woche machen es einem ja auch sehr leicht, die Stadt zu mögen.

2 Kommentare

Das auch noch

So, jetzt habt Ihr mich so weit, seit gestern wird offiziell getwittert. Hurra. Natürlich auch gleich das volle Programm: Ich hab mir direkt mal das augenscheinlich großartige Twitter Tools-Plugin für’s WordPress installiert. Das Dingen tut noch eine Menge mehr, als meine letzten Tweets anzuzeigen: Zum Beispiel wird es (zumindest so lange, bis mich die Nummer nervt) einen Tweet-Digest geben. “Was ich am (Datum einsetzen) so getwittert habe” ist der Arbeitstitel.

Schön finde ich die Option, dass ich selbst festlegen kann, ob ein neuer Artikel auch via Twitter verbreitet wird, oder nicht. Dann werden meine derzeit über 20 Follower zumindest von Auftragsarbeiten und ähnlich langweiligem Zeugs verschont.

Und jetzt? Was ändert sich hier sonst noch? Nüscht. Ich werde genau so weiterbloggen wie bisher auch. Twitter ist für Kleinkram.

Wer mir trotzdem folgen möchte, kann das natürlich unter twitter.com/schaarsen gerne tun. Ach ja, und tanz den Twitter:


(DirektTanz) (via)

Kommentare geschlossen

Stapellauf bei der Lindenau Werft

Heute Mittag ist in der Lindenau Werft der größte Tanker vom Stapel gelaufen, der dort jemals gebaut wurde. Selbstredend habe ich mir das Spektakel nicht entgehen lassen, denn sowas hatte ich vorher noch nie live gesehen. Ich hatte ein schönes Plätzchen auf einem der Stege des örtlichen Yachthafens und von dort aus einen vergleichsweise guten Blick. Vorher musste ich mir den Kahn aber noch mal aus der Nähe anschauen:

Gruppenbild mit Tanker (links im Bild)

Kommentare geschlossen