Zum Inhalt springen

JSFP131: Die nachgeholte Urlaubsfolge

Diese Folge ist eine Art Recycling-Projekt, denn die hatte ich bereits zuvor aufgezeichnet, konnte sie aber wegen Serverstruggle (vgl. JSFP130) nicht veröffentlichen. Jetzt geht das und weil sie inzwischen inhaltlich zum Teil überholt ist, immerhin in Auszügen.

 

Dauer: 0:46:32

 

Ähnliche Episoden:

Das Kleingedruckte:

Diese Episode vom Jörn Schaars feiner Podcast wurde am 31.10.2016 aufgenommen. Veröffentlicht am 06.11.2016 von Jörn Schaar unter Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Unported-Lizenz. Intro und Outro habe ich aus dem Song "Jenny's Theme" von Jason Shaw zusammengeklöppelt, der das "No Fees. No ©opyright Hassles. Incredibly Free." anbietet. Mit "Partnerlink" gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links zu Amazon. Für jeden Einkauf über so einen Link erhalte ich eine kleine Provision, Du zahlst deswegen nicht mehr.

5 Kommentare

  1. Martin Habel

    Danke für den schönen Reisebericht, vor allem das Treffen mit dem Brombeerfalter.
    Noch ein Tip für Straßbourg:

    WACKEN – alternativ

    Weinmesse in WACKEN (Parc Wacken), Strasbourg
    17.-20-02-2017
    Für den Eintritt gibt’s ein Glas und das wird an den Ständen dauernd aufgefüllt.
    100 Aussteller, vor allem kleine Winzer aus ganz Frankreich.

    Nehm es mir seit Jahren vor, hat aber noch nie geklappt.

  2. Wieder eine ausgesprochen schöne Folge, ich mag den Stil, in dem Du suboptimal verlaufende Dinge beschreibst. Und eventuell musste ich bei der Formulierung “Parkplatzhotel” laut lachen 🙂

  3. nochn_nordlicht

    Moin,
    Danke erstmal für die gute Unterhaltung.
    Neben den ganzen Eselsbrücken finde ich bezüglich Back- und Steuerbord auch die Herleitung der Wörter (wie sie mir in der Berufsschule während meiner Bootsbauer -Ausbildung erzählt wurde (also mehr so Hörensagen als Evidenz)) recht hilfreich:
    Da es recht kompliziert ist das Ruder (nicht das zum Rudern, sondern das zum Steuern) zentral am Achtersteven zu befestigen, wurde es anfangs seitlich am Heck angebracht. Da die meisten Menschen Rechtshänder sind würde es also rechts montiert -> rechts -> Steuerbord. Der linken Seite wurde somit eher der Rücken – heute noch im Englischen “back” und im Deutschen früher wohl so ähnlich (sry – Hörensagen, wie gesagt, aber einprägsam) zugedreht -> links -> Backbord.
    Das Englische “starboard” – Steuerbord hat wohl die selbe Herleitung wie im Deutschen, “portside” – Backbord kommt daher, daß es einfacher ist mit der Seite anzulegen, auf der das Ruder nicht ist (auch heute ist Steuerbord die bevorzugte Landseite beim Festmachen – hat aber nicht unbedingt historische Gründe – long story…) deswegen “portside” – Hafenseite.
    Genug klug geschissen, find die Geschichte einfach nett und möchte sie der zahlreichen Gefolgschaft von Jörn Schaars feinem Podcast und seiner ebensolchen Seite nicht vorenthalten.
    Dank Dir, Jörn, nochmals für’s Podcasten,
    Grüße aus dem Norden,
    vera aka @nochn_nordlicht

  4. Hallo Jörn,

    erst einmal vielen Dank für diesen wieder sehr schönen und interessanten Podcast!

    Ich wohne nun direkt zwischen den Meeren und direkt am Nord-Ostsee Kanal, also ist mir die Schifffahrt eigentlich bekannt. Welche Seite nun Backbord und welche Steuerbord ist konnte ich mir irgendwie immer nur kurzfristig merken. Dank deines Podcast und der Folge JSFP131 werde ich dieses nun dauerhaft beherrschen. Manchmal kann es so einfach sein sich eine Eselbrücke zu BASTELN.

    Mach weiter so und viele Grüße

    Marco vom CCP

  5. Hallo Jörn,
    war eine interessante Folge, zumal wir erst im September in Straßburg waren und auch in den Genuß einer Privatführung vom Daniel kamen. Unser Entschluß, demnächst wieder einmal dorthin zu fahren, stand sofort fest. In Trier waren wir schon oft und erst am letzten Samstag anläßlich unser Bahn-Tour (Folge 012 vom dasradiomobil) war Trier ein Zwischenhalt. Hättest eigentlich vom Hotel gleich zum Campingstore von Fritz Berger gehen können, der ist in dem Industriegebiet neben der Autobahn (smile).
    Die Rücktour war fast ein Heimspiel. Habe die Folge heute früh um 3.00 Uhr gehört und fuhr die Strecke von Dillenburg-Frohnhausen nach Eibelshausen und dann nach Ewersbach. Habe eben noch die Shownotes nachgelesen und festgestellt, daß Du in der Ratsstube Ewersbach warst. Da fuhr ich heute früh zweimal vorbei. So klein ist die Welt.

    Freue mich auf die nächsten Folgen und viele Grüße aus der alten Heimat Oberhessen (Erklärung zu Oberhessen folgt demnächst).

    Uli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

10 − zwei =