Zum Inhalt springen

JSFP099: #podcamp-Recap

Ich bin in letzter Zeit viel mit dem Zug unterwegs gewesen und darum geht es in dieser Folge.

 

Dauer: 0:58:24

 

Ähnliche Episoden:

Das Kleingedruckte:

Diese Episode vom Jörn Schaars feiner Podcast wurde am 23.02.2016 aufgenommen. Veröffentlicht am 23.02.2016 von Jörn Schaar unter Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International License-Lizenz. Intro und Outro habe ich aus dem Song "Jenny's Theme" von Jason Shaw zusammengeklöppelt, der das "No Fees. No ©opyright Hassles. Incredibly Free." anbietet. Mit "Partnerlink" gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links zu Amazon. Für jeden Einkauf über so einen Link erhalte ich eine kleine Provision, Du zahlst deswegen nicht mehr.

4 Kommentare

  1. MacDSum

    Hallo Jörn,

    habe selbst Helgoland im letzten Jahr besucht. Es lassen sich bestimmt interessante Berichte über folgende Punkte erstellen:

    Lange Anna,
    Robben,
    Feuersteine,
    Person: Seehundjäger Rolf Blädel
    Bunkeranlage,
    Hummeraufzucht > http://www.helgoland.de/interessen/forschung-und-lehre.html
    Butterfahrten ( Shoppen auf Helgoland )

    Grüsse aus dem Schwarzwald

    MacDSum

    • Vielen Dank für die Tipps! Tatsächlich wird eines meiner Themen auf der Reise die Bunkeranlage sein. Wenn alles klappt, kann ich sogar einen Bunker besichtigen, der für die Öffentlichkeit gar nicht zugänglich ist. Superspannend!

  2. Oh, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln hast Du da ja eher wenig Glück gehabt.

    Was mir – passend zur Doppeldeutigkeit des Wortes “Führerstand” – sofort beim Anhören der fragwürdigen Imitation durch den Kopf schoss, war: “aber natürlich ist der Ausstieg rechts” 🙂 – aber so etwas geht wirklich gar nicht.

    Für das Automatengepfriemel und die Entscheidung, ob Tages- und Einzelkarten sinnvoller sind, nutze ich so oft es geht die Touch&Travel-App der Deutschen Bahn. Das ist ein System für spontanes Reisen, das eigentlich für Reisen mit der DB entworfen wurde. Allerdings nehmen erfreulicherweise auch mehr und mehr Verkehrsverbünde teil. Es funktioniert so: Du registrierst Dich einmalig (keine Grundgebühr oder laufende Kosten). Wenn Du nun ein teilnehmendes Verkehrsmittel benutzt, kaufst Du kein Ticket, sondern wählst in der App die Starthaltestelle aus, wenn du eine Fahrt beginnst. Das kann entweder über GPS erfolgen oder über QR-Codes und NFC-Touchpoints, die du an teilnehmenden Haltestellen findest. Bei einer Fahrscheinkontrolle zeigst Du den Kontrollbildschirm in der App vor. Wenn Du die Fahrt beendest, meldest Du dich analog zur Anmeldung wieder ab. Die Fahrt wird dann per Lastschrift bezahlt, sodass du dich nicht mit Automaten herumschlagen musst. Der besondere Clou ist, dass die App alle Fahrten an einem Tag abwartet und am Ende des Tages entweder die Einzelfahrten oder eine Tageskarte in Rechnung stellt, je nachdem, was für Dich günstiger ist. Vielleicht ist das ja ein System, das Dir gefallen könnte.

    Schöne Grüße aus Kehl
    Daniel

    • Das System klingt tatsächlich sehr interessant. In Kiel habe ich die Touch&Travel-Terminals auch schon gesehen, wenn es die auch bei uns in Husum gibt, werde ich das sicher mal ausprobieren. Wobei ich inzwischen ohnehin mit Monatskarte auf meiner Hauptstrecke nach Heide fahre und es nur noch um die Zusatztouren nach Kiel ginge. Ja, mal gucken, ob das für mich funktioniert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig − sechzehn =