Zum Inhalt springen

JSFP002: Unnötige Spielchen beim Klingonisch-Abitur oder so

Heute gibt es dann endlich mal den Rückblick auf den 1. Kieler Podcast-Workshop und ich habe ein sensationell lustiges Video von einem Tischtennis-Match gesehen Das ist natürlich was. Was war sonst noch? In NRW gibt es einen Lehrer, der sich um einen ganz besonderen Posten bewirbt, ich habe seit gefühlt 30 Jahren zum ersten Mal wieder Rote Bete gegessen und was sonst noch los war, hörst Du in Episode 2 von Jörn Schaars feinem Podcast:

 

Dauer: 0:28:53

Shownotes:

 

Ähnliche Episoden:

Das Kleingedruckte:

Diese Episode vom Jörn Schaars feiner Podcast wurde am 02.02.2014 aufgenommen. Veröffentlicht am 02.02.2014 von Jörn Schaar unter Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International License-Lizenz. Intro und Outro habe ich aus dem Song "Jenny's Theme" von Jason Shaw zusammengeklöppelt, der das "No Fees. No ©opyright Hassles. Incredibly Free." anbietet. Mit "Partnerlink" gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links zu Amazon. Für jeden Einkauf über so einen Link erhalte ich eine kleine Provision, Du zahlst deswegen nicht mehr.

6 Kommentare

  1. Moin Jörn.

    Dein neuer Podcast hier gefällt mir sehr gut. Auch die Atmo durch den Hund. (quieck, schraddel, schraddel, quiek, quiek) 🙂

    Auf den nächsten Podcastworkshop in Kiel freue ich mich natürlich auch schon. Vielen Dank für den Tipp mit der Roten Bete. Das wird natürlich ausprobiert. Und Morgengold sowieso, wenn es den Service dann bald mal in Kiel Innenstadt gibt. 🙂

    Herzliche Grüße,
    Dieter

    • Hach, danke für’s Lob. Der Hund war ein wenig unkooperativ, als ich um Ruhe bat. Sie lag aber immerhin während der gesamten Post Production schlafend auf der Couch. Da muss ich vielleicht noch am Timing feilen. 🙂

  2. Ein Schälchen leckeres Bier im Vorfeld könnte helfen … 😉

    • Ich hatte gedacht, dass der lange Spaziergang und eine halbe Stunde Action-Spielchen in der Wohnung reichen würden. 🙂

    • Und überhaupt: Ich gebe doch mein gutes Bier nicht weg! 😉

  3. Das ist natürlich sehr verständlich. Aber es mit seinem besten Freund zu teilen, ist doch eine nette Angelegenheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 + zwanzig =