Zum Inhalt springen

Schlagwort: Turnier

Schnupperturnier in Uhlenhorst & vorzeitige Geschenke

Na das war ja mal wieder was! Jetzt fehlt mir natürlich so ein kleines bisschen der Maßstab, aber auch nach einmal drüber schlafen kann ich sagen: Schönes Turnier, gut organisiert und es hat eine Menge Spaß gemacht. Ingesamt betrachtet, denn ganz ehrlich: Auf einem PAR 28 Kurzplatz 49 Schläge zu brauchen, hat mich doch ein bisschen geärgert, aber wirklich nur ganz kurz.

Bild: KIELerLEBENEs klingt immer wie eine Ausrede, wenn man so was sagt, aber ganz unschuldig ist mein Putter-Problem nicht an dem Ergebnis. Mangels qualifiziertem Ersatz musste ich mir vor Ort einen Putter leihen. Hätte ich da mal besser den Kollegen Seemann gefragt. Der Leih-Putter und ich sind auch nach fast einstündigem Einspielen keine Freunde geworden und meine Befürchtung “Na das wird ja was.” sollte sich bestätigen.

Damit die Zahl der Spieler (40) gleichmäßig auf 4er-Flights verteilt werden konnte, haben die Verantwortlichen noch ein 10. Loch improvisiert. 56 m lang war das gute Stück, ich war (aus Angst so nah am Clubhaus “FORE!” schreien zu müssen) erst mit dem zweiten auf dem Grün und habe dann doch noch fünf Schläge aufschreiben müssen. Ähnlich an Loch 6: Knapp 90 m lang, schnurgerade und ohne Hindernisse – der Onkel mit dem ersten auf dem Grün und dann vier Mal putten müssen. Dazu passt schön der Satz eines Trainers aus einem anderen Zusammenhang: “Tja, jetzt wissen Sie, wieso ‘Golf’ ‘Golf’ heißt. Weil ‘Scheiße’ schon belegt war.”

So ging es im Prinzip durch die Bank weiter und eigentlich war es wie immer. Einspielen super, auf’m Platz ging so und das kurze Spiel hat mir dann den Hals gebrochen. Aber das war überhaupt gar nicht schlimm, denn zum einen hatte ich zwei unheimlich nette Flightpartner (Connie und Jan-Udo) und zum anderen war es schlichtweg eine gelungene, runde Veranstaltung.

Wenn man sich überlegt, dass ich 12,- € für Startgeld und Putter leihen bezahlt habe um so mehr, denn da hat Gut Uhlenhorst uns wirklich was geboten: Zwei Bälle, ein Tütchen Tees, einen Driving Range Token und Greenfee für den Kurzplatz. Dort waren ständig fünf Trainer unterwegs, die supernett waren und alle Fragen und Schwierigkeiten astrein gelöst haben und nach dem Turnier gab es auch noch ein suuuper Grill-Buffett.

Großes Lob noch mal an die Veranstalter und vielen Dank für die angenehme Runde mit Connie und Jan-Udo. Mit meinen 49 Schlägen lag ich im guten Mittelfeld, habe aber der Cut zur Siegerehrung verpasst. Bis 45 Schläge gab es Preise. Nerja, macht ja nichts.

Die Sensation war dann jedoch der Nachmittag am Strand. Wir hatten den Grill mitgenommen und haben uns dann mit Boyke und Nadine getroffen. Richtig lecker gegrillt und dann kommen diese Super-Spinner doch alle Mann auf die Idee, mir jetzt schon was zum Geburtstag zu schenken. Ist doch noch viel zu früh! Aber jetzt habe ich wieder einen Putter und (ich könnte Nadine, Tina, Boyke und Thorsten ja immer noch knuddeln!) die haben mir doch tatsächlich die Platzreife-Prüfung in Krogaspe geschenkt!!!

Jetzt also Regeln und Etikette pauken, kurzes Spiel dringend üben und dann gucken, dass diese Saison alles unter Dach und Fach ist. Ich bin ja so aufgeregt.

Kommentare geschlossen

Noch so ein Schnupperturnier

Neun Monate nach der Nummer auf Gut Apeldör wirft ein weiteres Golf-Schnupper-Turnier seine Schatten voraus.

Es geht nach Uhlenhorst auf den dortigen Kurzplatz und für 10 € Startgeld dürfen wir da ein bisschen mitklickern. Voraussetzung: Die Spieler dürfen weder Platzreife noch Handicap haben. Und die ganze Zeit ist ein Pro mit dabei. Prima, dann müssen Boyke und ich wenigstens nicht selbst zählen. Das Turnier ist nächste Woche Sonntag, also am 12. Einen ausführlichen Bericht gibt’s dann in den Tagen danach in diesem Theater.

Übrigens bis 1.8. darf sich noch bei der KIELerLEBEN-Redaktion angemeldet werden. Email reicht.

Kommentare geschlossen

Schnupper-Turnier auf Gut Apeldör

Endlich komme ich mal dazu, ein paar Zeilen zu meinem Abenteuer von Samstag zu schreiben. Gleich vorweg: Leider lag der Fokus eher auf “Schnupper” als auf “Turnier”.

Einfahrt ApeldörDie Golfanlage in Apeldör gefällt mir richtig gut. Das 18. Loch endet direkt beim Clubhaus, das Grün an dem Loch wird durch zwei große Bunker verteidigt und rechts ist ein großer See – das gefällt. Auch das Turnier war ganz prima organisiert, nach allem was ich gehört habe.

Bei den Anfängern vom Schnupper-Turnier ging es dann doch erst gegen elf los (Und dafür bin ich um halb acht losgefahren!) und zwar mit ein paar Trainer-Stunden auf der Driving Range. Schönes Ding: Nach meinem zweiten Abschlag hat mich der Trainer gefragt, wieso ich nicht beim Turnier dabei bin. Und da ich ja bislang weder Platzreife noch Handicap habe, hab ich wahrheitsgemäß geantwortet: “Weil die großen Jungs mich nicht mitspielen lassen.”

päter waren wir auch tatsächlich auf dem Kurzplatz und haben da unser kleines Turnier ausgetragen. Vier Spieler pro Team (Golf-Fachbegriff dafür: Flight) aber pro Flight nur zwei Bälle. Bei dieser Spielvariante schlagen zwei Spieler nacheinander vom Abschlag ab und die jeweils anderen beiden Spieler schlagen ihre Bälle von der Position des besserliegenden Balles ab.

Was beim Ryder Cup ganz gut funktioniert, macht bei Anfängern dann gelegentlich doch Probleme. Zumal wenn, wie in meinem Flight, ein sechsjähriges Mädchen mitspielt. Die hat zwar mitunter weiter geschlage, als ihre Mutter, aber deswegen ging es auch nicht schneller.

Auch wenn es nicht so klingt: Es war ein schöner Samstag, den ich mir zwar anders vorgestellt hatte, der aber trotzdem großen Spaß gemacht hat. Schon allein wegen der netten Leute. Beim nächsten Mal möchte ich aber trotzdem mit den großen Jungs spielen gehen.

Leider sind die meisten Bilder nicht so prima geworden. Eigentlich alle bis auf das Bild, dass ich eingangs benutzt habe, daher bleibt diese Episode meiner Golfkarriere, wie so viele vor ihr, leider undokumentiert.

Kommentare geschlossen