Zum Inhalt springen

Jörn Schaars feine Seite Beiträge

JSFP000: 10/16

Mein Tag klingt heute nach Hunderunde, Autofahrt, Campingladenverkaufsraum und Siesta.

 

Die Dauer der Episode 0:05:15Diese Episode erschien am 08.10.2016

Außer mir waren heute mit dabei:

Der Sammelfeed für alle Teilnehmerbeiträge wird von mir bei fyyd.de kuratiert. Du kannst ihn unter https://fyyd.de/user/Schaarsen/subscribe/c8cb0af29b195dec1b35ab9ff8c95371 abonnieren

Diese "Wie klingt Dein Tag?"-Episode wurde am 08.10.2016 aufgenommen und am 08.10.2016 unter Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International License-Lizenz veröffentlicht.

Einen Kommentar hinterlassen

Morgen: Wie klingt Dein Tag? XIV

Morgen ist es soweit: Der vierzehnte “Wie klingt Dein Tag?”-Tag steht vor der Tür. Hier sind noch einmal die Regeln:

  1. Nimm mit Deinem Smartphone die Geräusche auf, die Deinen Tag am besten repräsentieren. (Stadionbesuch, Strandtag, Zoo, Arbeit, ÖPNV etc.)
  2. Du kannst, musst aber nicht zwingend etwas zu den Geräuschen sagen.
  3. Die Aufnahme sollte mindestens 30 Sekunden lang sein. Damit man einen guten Eindruck von Deinem Tag bekommt, kannst Du auch mehrere Orte nacheinander aufzeichnen. (z. B. die Fahrt im Bus und das anschließende Aussteigen oder Zug, Büro, Kantine direkt hintereinander)
  4. Beachte die dabei Urheberrechte an Musik und Filmen sowie die Persönlichkeitsrechte der Menschen in Deinem Umfeld.
  5. Ich habe Intro (MP3, 205 KB) & Outro (MP3, 220 KB) gebastelt, die für “Wie klingt Dein Tag?” ohne Rücksprache und Namensnennung benutzt werden dürfen. Wenn Du möchtest, schneide die beiden Soundfiles einfach vorne und hinten an die Geräusche Deines Tages ran.
  6. Lade Deine Geräuschkulisse in Dein Blog hoch, schreibe einen kurzen Text dazu und veröffentliche es im Lauf des 8. Oktober. Fotos machen das Ganze plastischer, sie sind aber optional.
  7. Sag in den Kommentaren unter diesem Artikel bescheid, wo im Internet Deine Aufnahmen zu finden sind, damit ich sie hier im Blog sammeln kann.
  8. Erzähle anderen davon (via Twitter, Facebook o.ä.), je mehr mitmachen desto besser wird es ja.
Einen Kommentar hinterlassen

Morgen: Wie klingt Dein Tag? XIV

Morgen ist es soweit: Der vierzehnte “Wie klingt Dein Tag?”-Tag steht vor der Tür. Hier sind noch einmal die Regeln:

  1. Nimm mit Deinem Smartphone die Geräusche auf, die Deinen Tag am besten repräsentieren. (Stadionbesuch, Strandtag, Zoo, Arbeit, ÖPNV etc.)
  2. Du kannst, musst aber nicht zwingend etwas zu den Geräuschen sagen.
  3. Die Aufnahme sollte mindestens 30 Sekunden lang sein. Damit man einen guten Eindruck von Deinem Tag bekommt, kannst Du auch mehrere Orte nacheinander aufzeichnen. (z. B. die Fahrt im Bus und das anschließende Aussteigen oder Zug, Büro, Kantine direkt hintereinander)
  4. Beachte die dabei Urheberrechte an Musik und Filmen sowie die Persönlichkeitsrechte der Menschen in Deinem Umfeld.
  5. Ich habe Intro (MP3, 205 KB) & Outro (MP3, 220 KB) gebastelt, die für “Wie klingt Dein Tag?” ohne Rücksprache und Namensnennung benutzt werden dürfen. Wenn Du möchtest, schneide die beiden Soundfiles einfach vorne und hinten an die Geräusche Deines Tages ran.
  6. Lade Deine Geräuschkulisse in Dein Blog hoch, schreibe einen kurzen Text dazu und veröffentliche es im Lauf des 8. Oktober. Fotos machen das Ganze plastischer, sie sind aber optional.
  7. Sag in den Kommentaren unter diesem Artikel bescheid, wo im Internet Deine Aufnahmen zu finden sind, damit ich sie hier im Blog sammeln kann.
  8. Erzähle anderen davon (via Twitter, Facebook o.ä.), je mehr mitmachen desto besser wird es ja.
Einen Kommentar hinterlassen

JSFP126: Nix mit Bunker

Statt der angekündigten Spezialausgabe über die Helgoländer Bunker gibt es heute eher mäßig strukturiertes Gejammer. 🙂 Meine Woche war geprägt von Mittelmäßigkeiten, die ich sehr ausführlich beschreibe. Ein paar Notizen wären hilfreich gewesen.

 

Die Dauer der Episode 0:39:28Diese Episode erschien am 06.10.2016

Shownotes:

Allgemeine Sicherheitstipps für WordPress:

  • Bei der Installation schon gleich das Präfix für die SQL-Datenbanken ändern, statt “wp_” auf irgendwas anderes, nur weg vom Standard.
  • Bei der Installation auch gleich den Pfad für die Backend-Geschichten ändern, wp-admin ist genau so Standard wie das aufgeklebte Passwort auf dem Telekomrouter. Das Verzeichnis anschließend mit einer .htaccess-Datei schützen.
  • Nach der Installation ein Nutzerkonto anlegen, das nicht “admin” heißt, aber die gleichen Rechte hat. Den Nutzer “admin” löschen.
  • Neue Nutzer sollten sich nicht selbst registrieren können. Lieber per Hand anlegen, Widget “Meta” ggf. aus dem Layout der Seite entfernen.
  • Der Login-Name und der öffentliche WordPress-Name sollten nicht übereinstimmen.
  • Starkes, individuelles Passwort vergeben. Hinweis: Auch ein Leerzeichen ist ein erlaubtes Sonderzeichen.
  • Bei der “teilen”-Funktion von Jetpack die Option “Email” deaktivieren.
  • Fehlerhafte Login-Versuche begrenzen
  • Kommentare unter alten Blogeinträgen automatisch schließen

 

Ähnliche Episoden:

Das Kleingedruckte:

Diese Episode vom Jörn Schaars feiner Podcast wurde am 06.10.2016 aufgenommen. Veröffentlicht am 06.10.2016 von Jörn Schaar unter Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International License-Lizenz. Intro und Outro habe ich aus dem Song "Jenny's Theme" von Jason Shaw zusammengeklöppelt, der das "No Fees. No ©opyright Hassles. Incredibly Free." anbietet. Mit "Partnerlink" gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links zu Amazon. Für jeden Einkauf über so einen Link erhalte ich eine kleine Provision, Du zahlst deswegen nicht mehr.

Einen Kommentar hinterlassen

Die Lehren des Wochenendes (19)

Ewig her, dass ich etwas vom Wochenende gelernt habe.

  • Im Rahmen einer Bierwanderung sind 10 halbe Liter Bier normal.
  • Eine Bierwanderung beginnt gegen 10.00 Uhr und endet gut 11 Stunden später.
  • Es gibt noch Pensionen auf dem europäischen Festland, deren Duschen jeweils einen Regler für kaltes und heißes Wasser haben.
  • Nach 21.30 Uhr in Bayreuth noch etwas zu essen zu bekommen, ist Glückssache
  • Beim Kauf von Zugtickets ist högschde Konzentration gefragt.
  • Wenn die ICE-Servicekraft schon wenige Minuten nachdem sie 20% Trinkgeld bekommen hat, fragt ob “das geldliche” schon erledigt sei, hast Du zu viel Trinkgeld gegeben.
  • Es gibt wirklich ICE-Züge in denen das WLAN funktioniert.
  • Kurz nach dem Ende des Oktoberfestes trifft man im Bordrestaurant des in München gestarteten ICEs Menschen, die T-Shirt und kurze Hosen im Lederhosenstyle tragen.
  • Es gehört wohl zum Ehrenkodex unter Teilnehmern von Laufveranstaltungen, Startnummer, Finishermedaille und Zeitnahmechip auch Stunden nach dem Zieleinlauf nicht abzulegen. 
  • Menschen, die eben noch kilometerweit durch ihre Heimatstadt gerannt sind, benutzen für die Strecke vom Ziel nach Hause den ÖPNV. Der Drang zu laufen scheint sofort erstorben.
Kommentare geschlossen