Zum Inhalt springen

Jörn Schaars feine Seite Beiträge

Sonntag. Priiima!

Den heutigen Sonntag habe ich ausnehmend aktiv angehen lassen.

Nach einem ausgiebigen Frühstück (Selbstgemachte Bagels, aber die waren zu lange im Ofen und daher etwas knusprig) hab ich noch ein wenig rumgenullt und mich schließlich gegen sehr späten Vormittag zum joggen in den Stadtwald begeben. Da war die Hölle los! Das hätte ich nicht erwartet.

Ansonsten war nicht viel los mit mir, ich habe noch ein wenig an der Seite gefeilt und werde mich jetzt langsam aber sicher Richtung Rhein begeben und mich lecker in die Sonne hauen. Mal was gegen die Kellerbräune tun.

Kommentare geschlossen

Eigentlich müsste ich es ja wissen…

Ja, ich bin selbst schuld. Ich hätte es eigentlich wirklich wissen müssen. Aber nein, ich war trotzdem an einem Samstagnachmittag bei IKEA. Oh, Mann!

Alles fing damit an, dass ich mir heute Bagels gemacht habe (Zumindest habe ich es versucht!), und dass ich das Bagel-Rezept an die Tür meines Hängeschranks in der Küche geklebt habe. Idee: Metalldingsi und Magnete kaufen und in Zukunft nicht mehr kleben müssen. Weiterer Vorteil: Ich habe endlich einen festen Platz für den Einkaufszettel oder zum Beispiel fällige Rechnungen. So oft, wie ich vor diesem Schrank stehe, hab ich die dann immer im Blick. Prima.

Also ab zu IKEA, die haben sowas. Und abgesehen davon haben die ja schließlich am Donnerstag ihre erste Filiale in ganz Rheinland-Pfalz eröffnet und dann gleich in Koblenz – da ist ein kurzer Einkauf natürlich Pflichtveranstaltung.

Erst auf dem Parkplatz ist mir eingefallen, dass heute Samstag ist und dass ich mir eigentlich schon mehrfach geschworen hatte, nie wieder samstags zu IKEA zu fahren und gleich gar nicht am Samstagnachmittag.

Der Außenparkplatz war natürlich längst überfüllt und die ungefähr 50 Parkwächter winkten mich durch Richtung Parkhaus, soweit so gut, das klappte ja noch alles. Im IKEA selbst hatte ich zunächst einigen Spaß an einer Band, die durch die Hallen gelaufen ist. Der ist aber schon oben auf der Treppe verflogen.

Vorteil IKEA-Koblenz: Man muss nicht durch die komplette Austellung flitzen, wenn man nur schnell nach unten zum Kleinkram will. Nachteil: Ich bin offensichtlich der einzige Mensch, der nicht mitten im Gang stehen bleibt um dann umständlich zu entscheiden, was er denn jetzt wohl macht. Ausstellung oder nicht?

Unten das gleiche Bild: Mitten im Gang steht wieder irgendwer, knapp einen Meter daneben der jeweilige Lebensabschnittsgefährte und beobachten wahlweise, wie der gemeinsame Spross (Lasse-Reinböng heißt er) die Kerze GLIMMA im Wagen einer weiteren Dame auseinanderpopelt, die ihrerseits gerade damit beschäftigt ist, sich selbst klarzumachen wo sie jetzt denn gerne hin will. Zu den Platzdecken (links) oder doch lieber zu den Frühstücksbrettern (rechts). Und das alles direkt am Fuß der Treppe. Ich will doch nur ein paar Kühlschrankmagneten und eine Metall-Pinnwand! Habt Erbarmen!

Nachdem ich mich durch einige Hundertschaften Verpeilter geschlängelt habe, denen immer erst kurz vor der Kasse noch einfällt, dass sie noch achtunddrölfzig Platzdeckchen ABTEILA brauchen und dann mit den ganzen Plörren aus dem Mitnahmelager allen anderen entgegenkommen (Übrigens inklusive denen, die die selbe Idee schon vor einer halben Stunde hatten und jetzt wieder auf dem Weg zur Kasse sind) stand ich endlich in der Abteilung für Büro-Gedöns.

Die Metallpinwand MAGNETAR ist zwar nett anzusehen, aber vermutlich zu schwer für meine Hängeschranktür. Also nehme ich nur ein paar HAFTA-Magneten mit und nach kurzem Gedränge unmittelbar vor dem Mitnahmelager (“Jo-hannes! Der Fikus BLATTEN ist kein Spielzeug! UND SCHON GAR NICHT ZUM ESSEN, JUNGER MANN!”) reihte ich mich geduldig in die Schlange an der Kunden (BEZAHLA) an der Kasse ein.

An dieser Stelle eine kleine Anekdote, was das Småland angeht. Kurz nach dem ich reingekommen bin, hörte ich eine Durchsage in diesem scheiß-freundlichen “Ich arbeite im IKEA-Småland, weil ich Kinder total süß finde und bin suuuper-motiviert”-Tonfall: “Liebe Eltern! Der kleine Maxim und die kleine Johanna Sterzenbecker-Brülldorf* möchten aus dem Småland abgeholt werden. Dankäää!” Heißt ja auf deutsch meistens schon, dass die Blagen ordentlich Tamtam gemacht haben und jetzt weltweit lebenslanges Småland-Verbot genießen. Das eigentlich witzige war aber: Herr und Frau Sterzenbecker-Brülldorf* haben sich ganz offensichtlich einen Dreck um ihre kreischenden Blagen gekümmert. Denn kaum eine Viertelstunde später kam die selbe Durchsage noch mal. Nur nicht mehr ganz so freundlich, sondern vielmehr in einem leicht angepissten Tonfall. Kurz bevor ich gegangen bin, schalmeite es dann ein drittes Mal aus den Lautsprechern: “Liebe Eltern! Der kleine Maxim und die kleine Johanna Sterzenbecker-Brülldorf* möchten BITTE aus dem Småland abgeholt werden. DANKE!!”

* Name von der Redaktion geändert.

Kommentare geschlossen

News verlacht

Passiert ständig, ist aber immer wieder schön. Anke Friedrich (jetzt Landeswelle Thüringen), sonst die Ernsthaftigkeit in Person wenn es um Nachrichten geht, hat einen derartigen Lach-Flash, dass es mit den Nachrichten in dem Moment keinen Sinn mehr hat. Warum ist klar – ich habe vor den Nachrichten Blödsinn gemacht.

Kommentare geschlossen