Zum Inhalt springen

Jörn Schaars feine Seite Beiträge

Fliegen

Ich schlafe sowieso nicht so besonders in letzter Zeit. Aber wenn ich mal Zeit, Muße und Gelegenheit dazu habe, dann möchte ich bitte auch in Ruhe gelassen werden. Etwas, dass insbesondere die Fliege nicht begriffen hat, die heute Morgen in mein rechtes Nasenloch gekrochen ist. Ich habe ungefähr zwei Stunden Jagd auf das Biest gemacht und sie dabei vermeintlich drei mal erlegt. Kurze Zeit später hatte sie sich aber wieder berappelt und flog wieder um mich herum. Beim vierten Mal k.o. habe ich sie kurzerhand in eines der zahlreichen Spinnennetze gehängt. Arschloch sein kann ich auch.

Kommentare geschlossen

Golfen

Boyke, Christoph und ich waren heute beim Business-Golfen auf dem Golfplatz Havighorst. Schnuppergolfen und Visitenkartenparty.

Über die Party will ich mal gar nicht reden, sondern vielmehr über Golf und darüber, dass ich langsam beginne, die Faszination zu begreifen: Bei unserem Rundgang über den Platz ist mir aufgefallen, dass man beim Golf mal echt seine Ruhe hat. Es ist also ideal um den Kopf frei zu kriegen. Später auf der Driving Range habe ich begriffen, dass man selbst sein eigener Gegner ist. “Das gibt’s doch nicht, das muss doch drin sein, dass diese kleine Kugel ordentlich ans Fliegen kommt”, ist einer der Hauptgedanken dabei. Und wenn sie dann fliegt und Du denkst “Ja, geil, jetzt hab ich’s raus!”, fliegt die nächste wieder nicht und es geht von vorne los.

Nach den etwa 3 Stunden Schnupper-Golfen sind wir nach vier Bieren relativ schnell aufgebrochen. Hätten wir den restlichen Abend auch noch da begangen, hätten wir vermutlich direkt den Aufnahmeantrag unterschrieben. So haben wir uns nur versichert, dass wir auch mal einfach so wieder kommen können. Ein Eimer Bälle für die Driving Range kostet drei Euro, Schläger kann man sich da leihen – das mache ich jetzt öfter.

Später haben wir noch mit Christian im Mangoo gesessen, danach im Pub, Christian und ich sind dann noch ins Tucholsky weitergezogen und dann in die Kaskade. Über letzteres will ich nicht reden. Nur so viel: Prostitution trifft Waffenhandel. Ach ja: Ich war um sechs Uhr wieder zu Hause.

Kommentare geschlossen

Gapstow Bridge

kevinDie Brücke ist am südöstlichen Ende des Central Parks und überspannt den nördlichsten Teil des Teichs “The Pond”. An dieser Brücke trifft Kevin zum ersten Mal die Taubenfrau. Von da aus kannst Du sogar das Plaza Hotel sehen, genauso wie Kevin im Film. Wenn Du nach Nordwesten schaust, siehst Du vielleicht den Wollman Rink auf dem die klebrigen Banditen (früher nasse Banditen) Schlittschuhlaufen.

Nordöstliche Ecke von “The Pond”, in der südöstlichen Ecke des Central Park.
Wegbeschreibung: F-Train bis 57th Str., nimm dann den Eingang 6th Ave @ 59th Str. und halte Dich entweder links um dem Central Park Drive zu folgen oder geh gerade aus und dann nach rechts. Dann bist Du am Pond, biege am Ufer nach links ab und folge dem Weg. Nach einer Weile gehst Du nach rechts und bist schon fast da.

Kommentare geschlossen

Metropolitan Museum of Art

Im Metropolitan Museum of Art, oder kurz im Met, gibt es eine sehenswert große Sammlung amerikanischer Kunst sowie 2.500 Gemälde europäischer Meister, darunter Werke von Rembrandt und Vermeer. Israelische Kunst zählt ebenso zum Bestand wie die größte Sammlung ägyptischer Kunst außerhalb von Kairo.

1000 Fifth Avenue @ 82nd Street
Wegbeschreibung: 4-, 5- oder 6- bis 86th Street und dann die letzten drei Blocks bis zur 5th Ave. laufen. Oder 1- oder C-Train bis 86th Str. und dann mit dem M86-Bus durch den Central Park Park fahren und an der 5th Ave. aussteigen.
Öffnungszeiten: Freitag und Samstag: 9.30 – 21.00, Sonntag und Dienstag bis Donnerstag: 9.30 – 17.30, montags geschlossen.
Eintritt: Bei staatlichen Museen ist der Eintrittspreis Verhandlungssache. So auch hier. Vorgeschlagen werden 20 $ für Erwachsene, Kinder unter 12 haben freien Eintritt.
Zahlungsweise: bares, Kreditkarten
Wichtig: Alle Arten von Taschen sind im Museum nicht erlaubt, können aber an der Garderobe abgegeben werden. Fotos sind nur in der Dauerausstellung erlaubt und dann auch nur, wenn die Bilder für private Zwecke sind. In Sonderausstellungen und in speziell gekennzeichneten Bereichen darf nicht fotografiert werden. Blitzlicht und Videokameras sind generell verboten, Stative sind nur wochentags und nur mit Erlaubnis der Information gestattet.

Im Film:
harryHitch bei Amazon.deNachdem sich die beiden einigermaßen angefreundet haben, verbringen Harry und Sally immer mehr Zeit miteinander. Unter anderem spazieren sie einmal durch den sonnigen Moderne Kunst-Flügel des “Met“.

Hitch, der Date-Doktor: Auf der Eingangstreppe des Met gibt es diese hinreißend komische Szene, in der sich Albert Brennaman (“King of Queens” Kevin James) kurz vor seinem ersten Treffen mit Hitch komplett mit den Zutaten seines Hotdogs einsaut. Köstlich, im wahrsten Sinne des Wortes.

Kommentare geschlossen

Zabar’s

Zabar’s ist schon seit 70 Jahren unter dieser Adresse zu finden. 1934 von Louis und Lillian Zabar als eine Art Fisch-Takeaway gegründet, ist Zabar’s jetzt Supermarkt der Extraklasse. Damals wie heute gilt die Philosophie, dass alle Artikel im Sortiment von hervorragender Qualität sein müssen und trotzdem nicht viel kosten dürfen. Zabar’s hat 365 Tage im Jahr geöffnet und jeden Tag ist mindestens ein Mitglied der Familie Zabar im Laden.

2245 Broadway @ 80th Str.
Wegbeschreibung: 1-Train bis 79th Str. und eine Straße nördlich laufen.
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 8.00 – 19.30, Samstag: 8.00 – 20.00, Sonntag: 9.00 – 18.00
Zahlungsweise: an den meisten Kassen die gängigen Kreditkarten, an einigen nur bares.

Email für DichDie Barzahler-Kasse von Zabar’s ist Schauplatz einer Szene aus Email für Dich: Kathleen gerät im Supermarkt versehentlich an die Barzahler-Kasse, hat aber kein Geld dabei. Joe Fox bietet zunächst an, ihr etwas zu leihen und überredet schließlich die Kassiererin, die Kreditkarte doch zu akzeptieren.

Kommentare geschlossen