Lieblinks (46)

Mittwoch, 13:37 Uhr: auf Jörn Schaars feiner Seite erscheint eine Sammlung der Links, die ich in den vergangenen sieben Tagen via Twitter und Facebook geteilt habe. Diesmal mit einem verhöhnten Dorf, einer Kuh mit lustigem Hut, Brüsten und NS-Verwandtschaften:

Tags: Bidde?, Netzgedöns

Der Deppenapostroph ist los!

gemeinschaftsschule

Gab es eine Rechtschreibreform, die ich verpasst habe? Und nebenbei gefragt: Sind wir uns wirklich sicher, dass der/die unbekannte Plakatersteller/in nicht möglicherweise den 10.09.2015 meinte und nur die Uhrzeit vergessen hat? Ich bin es nicht. (Danke an Supermarktkunstliebhaber Martin!)

Tags: rechtschreibkünstler

JSFP033: Aufnahmeexperiment

Episode 33 kommt etwas später als sonst und wurde auch komplett anders produziert: Nämlich mit dem Handy und ohne Schnitte. Allerdings auch ohne Kapitelmarken, dabei finde ich die sonst immer so wichtig! Das Fazit dazu hat naturgemäß keinen Einzug in den Podcast gefunden: Grundsätzlich kann man das so machen, schöner wird's vermutlich mit der nativen Auphonic-App, denn das Soundprocessing-Tool lässt sich über's Handy nicht so steuern, wie ich das gerne gehabt hätte. Aber das erzähle ich vielleicht mal in einem Blogeintrag. Für die besagte App hat mein Handy übrigens ein zu altes Betriebsystem. Wie auch immer; Der Löwenanteil des Podcasts beschäftigt sich mit meinem letzten Reportereinsatz am Landgericht. Dort hat am Donnerstag der Prozess um den Mord an Lisa-Marie (18) aus Tornesch begonnen. Der Fall hatte im Frühjahr bundesweit für Entsetzen gesorgt.

 

Dauer: 0:31:04

Shownotes

Podcast-Feeds:

Das Kleingedruckte:

Logo der Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported License-LizenzVeröffentlicht am 21. September 2014 08:57 von Jörn Schaar unter Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported License-Lizenz. Intro und Outro habe ich aus dem Song "Jenny's Theme" von Jason Shaw zusammengeklöppelt, der das "No Fees. No ©opyright Hassles. Incredibly Free." anbietet. Das Logo hat mir freundlicherweise Siegfried Fock zur Verfügung gestellt, vielen Dank!

 

Tags: Arbeit, Jörn unterwegs, Nerdkram, Netzgedöns, Podcast

Wir bedienen Sie sich selbst

2014-06-20 18.16.40

"Wir bedienen Sie gern in unserem Selbstbedienungsrestaurant"? Ernsthaft?

Tags: hinweiskunst

Lieblinks (45)

Jeden Mittwoch um 13.37 Uhr veröffentliche ich hier eine Sammlung der Links, die ich im Lauf der Woche via Social Media geteilt habe. Diesmal geht es unter anderem um glückliche Ehen, die NSA, nackte Frauen, Jürgen von der Lippe und Star Wars-Kulissen:

Tags: Bidde?, Netzgedöns

Fisch! Frisch von den Tagenfang!

2014-06-22 18.59.35

"Ach, Korrekturlesen, das kostet nur extra! Was soll denn das immer, häng das jetzt auf, Jaqueline-Chantalle!"

Tags: rechtschreibkünstler

JSFP032: Filme, Golfen und Steuerrückzahlungen

Diese Woche war Urlaub: Es geht um ausgeliehene DVDs, die Suche nach einem neuen Auto und ich habe mit "Die Schadenfreundinnen" und "The Amazing Spider-Man 2-Rise of Electro" zwei Filme gesehen, die ich kurz bespreche. Was sonst noch war, hörst Du in dieser herrlichen Episode von Jörn Schaars feinem Podcast.

 

Dauer: 0:27:38

Shownotes

Podcast-Feeds:

Das Kleingedruckte:

Logo der Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported License-LizenzVeröffentlicht am 14. September 2014 15:47 von Jörn Schaar unter Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported License-Lizenz. Intro und Outro habe ich aus dem Song "Jenny's Theme" von Jason Shaw zusammengeklöppelt, der das "No Fees. No ©opyright Hassles. Incredibly Free." anbietet. Das Logo hat mir freundlicherweise Siegfried Fock zur Verfügung gestellt, vielen Dank!

 

Tags: Ärger, Auto, Golf, Jörn unterwegs, Kurzplatz, Nur Idioten, Podcast, Und er bewegt sich doch

Danke für die Klarstellung!

2014-07-04 12.50.22

Ich war mir nicht ganz sicher, was da in dem Topf so grün vor sich hin wuchert - WER HÄTTE JE GEDACHT, DASS DAS PFLANZEN SEIN KÖNNTEN?

Tags: produktkunst

99 Luftballons auf Luftballons

Ein Musiker hat sich offensichtlich eine Menge Arbeit gemacht und hat "99 Luftballons" gecovert und dafür diverse rote Luftballons benutzt. Er spielt dabei zwar nicht das ganze Lied sondern nur eine gute Minute davon und macht anschließend noch Werbung für seine Tour durch Deutschland und Großbritannien, aber hey, auch diese eine Minute ist schon ziemlich beeindruckend:

(DirektLuftballons)

Je häufiger ich das Video allerdings sehe, desto mehr fürchte ich gerade, dass da mehr gesampelt wurde als man zunächst denkt.

Lieblinks (44)

Facebook like (© Owen W. Brown, CC BY 2.0-Lizenz)

Facebook like (© Owen W. Brown, CC BY 2.0-Lizenz)

Die wöchentliche Rückschau auf die via Social Media geteilten Links gibt es diesmal mit einer Twitter-Analyse, einem Nachruf auf Gottfried John, der Klopapier-Affäre im LKA Thüringen, Rassismus im Münchener Hofbräuhaus, Enten, einem Troll, Käsekuchen und der schönsten Liebeserklärung der Welt.

  • Twitter macht den Laden dicht
    Don Dahlmann schreibt (etwas länglich aber lesenswert) über die neuesten Entwicklungen bei Twitter und wo das alles hinführen soll. Eine fundierte Analyse dessen, was bei Twitter gerade los ist.
  • Gottfried John ist tot
  • Die Klopapier-Affäre und ihre Folgen
    Beim LKA Thüringen hat jemand Klopapier geklaut und das LKA hat alle geheimdienstlichen Mittel eingesetzt, um dem Übeltäter auf die Spur zu kommen. Das wiederum hat jemand dem MDR und einer Zeitung gesteckt und eben dieser Mitarbeiter wurde dann einer "erweiterten Sicherheitsüberprüfung" durch den Verfassungsschutz unterzogen. Können wir dann bitte nochmal über Stichworte wie "Verhältnismäßigkeit" und "Kontrolle der Geheimdienste" sprechen?
  • Scharia-Polizei patroulliert durch Wuppertal
    Das finde ich äußerst bedenklich: In Zehnergruppen laufen Männer nachts Streife durch Wuppertal und weisen auf die Einhaltung der Scharia hin. Freie Religionsausübung schön und gut, aber das stellt in meinen Augen eine Bedrohung für eben diese freie Religionsausübung dar. Jeder sollte doch seinen Glauben so intensiv oder so nachlässig leben dürfen, wie er es für richtig hält. Das würde ich im Übrigen auch über eine fundamental-christliche "10 Gebote-Streife" schreiben.
  • The Bizarre German Car was Ultra-Aerodynamic - and Totally Impractical
    Wired über den Schlörwagen - ein Auto aus dem Jahr 1939 das einen CW-Wert von 0,15 hatte. Unglaublich aerodynamisch, in Prinzip ein Flügel auf Rädern. War nur leider furchtbar unpraktisch.
  • Kieler Wissenschaftler haben durch Zufall ein Mittel gegen Krebs entdeckt.
  • Die schönste Liebeserklärung der Welt
  • Studentin täuscht Familie Asien-Urlaub vor
    Mit Hilfe ihres Freundes, einiger Photoshop-Skills, Tine-Wittler-mäßigen Dekoskills und einem Solarium hat diese Frau bewiesen, das wenig bis gar nichts was auf Social Media passiert, etwas mit der Realität zu tun haben muss.
  • Zu Besuch bei einem Troll
    Innenansichten von jemandem, der 12 Stunden täglich nichts anderes tut als provozierende Kommentare zu schreiben. Weil er es kann. Ihm gegenüber steht der Online-Redakteur von sz.de, der damit umgehen muss.
  • Man hat es mir gegeben
    Der Troll selbst sieht sich im Wesentlichen falsch dargestellt, zollt aber dem Autor Respekt, weil der Artikel an und für sich gut geschrieben ist. Auch kritisiert er die Auswahl der zitierten Kommentare in dem Artikel als zu soft.
  • Käsekuchen im Finanzministerium
    Die Antwort auf eine kleine Anfrage eines MdL der NRW-CDU. Im NRW-Finanzministerium hat der Betriebsrat Käsekuchen verteilt und protestierte damit gegen eine Beförderungssperre. Die Antworten auf die Fragen des Abgeordneten schwanken zwischen patzig und saukomisch.
  • Der Innenministeri kämpft weiter gegen die Informationsfreiheit
    Auch einen Monat nach einem entsprechenden Urteil weigert sich das Bundesinnenministerium einen rechtwidrigen Kostenbescheid über 15.000 Euro zu korrigieren und geht in die nächste Instanz.
  • In Kiel hat ein renitenter Dieb in einem Tierfachgeschäft mit 2,5 kg schweren Salzlecksteinen geworfen und konnte durch das Personal nur mittels "zweckentfremdetem Tierkontrollspray" auf Abstand gehalten werden, bis die Polizei kam.
  • Länder mit dem geringsten Ausländeranteil haben die höchste Hartz IV-Quote
  • Im Münchener Hofbräuhaus dürfen asiatisch aussehende Menschen nicht in der Nähe des Eingangs sitzen.
  • Das DuckTales-Intro mit echten Enten

Tags: Netzgedöns

Ohne Schufa!

2014-07-24 18.56.57

Ohne Schufa-Check die EInkaufswagenmiete finanzieren! Sprechen Sie uns an!

Tags: hinweiskunst

JSFP031: Hochzeit, Golfen und Gedöns

Ich habe geheiratet, deshalb gab es letzte Woche keinen Podcast. Aber es gab Themen, die letzte Woche dran gewesen wären und die hole ich diese Woche nach. Zum Beispiel hätte ich schon vor sieben Tagen darüber sprechen wollen, wie lecker mein Craft Beer-Ersterlebnis war und dass ich neben Hubert Kah auch Ronald Barnabas Schill schon einmal in persona traf und mit ihm redete - jetzt habe ich ein bisschen Angst, dass ich nächstes Jahr in einen schwarzen Endemol-Van gezerrt und gleichsam für die nächste Promi Big Brother-Staffel zwangsgecastet werde, denn offenbar reicht das schon an Prominenz, um teilnehmen zu "dürfen". Ansonsten war ich seit einem Jahr mal wieder auf dem Golfplatz, hätte um ein Haar ein Tablet gekauft und hatte herbe Probleme mit meinem Entertain-Anschluss. Was sonst noch alles Aufregendes passiert ist, hörst Du in dieser Episode von Jörn Schaars feinem Podcast.

 

Dauer: 0:47:28

Shownotes:

Podcast-Feeds:

Das Kleingedruckte:

Logo der Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported License-LizenzVeröffentlicht am 7. September 2014 22:01 von Jörn Schaar unter Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported License-Lizenz. Intro und Outro habe ich aus dem Song "Jenny's Theme" von Jason Shaw zusammengeklöppelt, der das "No Fees. No ©opyright Hassles. Incredibly Free." anbietet. Das Logo hat mir freundlicherweise Siegfried Fock zur Verfügung gestellt, vielen Dank!

 

Tags: 9 Löcher, Apeldör, Golf, Jörn unterwegs, Nur Idioten, Podcast, Turnier

Wortspiele aus der Kulinarikhölle

2014-08-02 14.03.54

Ob Gosch nun wirklich Wacken ist, darüber lässt sich streiten. Ebenso wie über Geschmack - gerade beim Essen. Aber witzig können sie offenbar.

Tags: hinweiskunst

Lieblinks (43)

Facebook like (© Owen W. Brown, CC BY 2.0-Lizenz)

Facebook like (© Owen W. Brown, CC BY 2.0-Lizenz)

In der wöchentlichen Rückschau auf meine via Social Media geteilten Links sind heute mit dabei:

  • @kieliscalling beim Olympus Foto-Wettbewerb
    Mein Kumpel Christoph macht tolle Fotos und tritt bei einem Wettbewerb um das beste Bild der Welt an. Klar, dass er sich über jede Stimme freut.
  • Haialarm-TV-Vorschau für September
  • Das Geheimnis der wandernden Steine ist gelöst (engl.)
    Im Death Valley bewegen sich kiloschwere Felsbrocken wie von Geisterhand durch die Wüste. Jetzt haben zwei Wissenschaftler durch Zufall herausgefunden, wie diese Bewegungen zu Stande kommen.
  • Feuerwehr beendet Nickerchen auf der Fensterbank
    Ein Kieler hat sich zum Mittagsschlaf auf seine Fensterbank im dritten Stock gelegt. Die Höhenretter der Feuerwehr haben ihn ganz vorsichtig geweckt - und er war beleidigt, dass er nicht ausschlafen konnte.
  • Twitter verabschiedet sich von der chronologischen Timeline
    Die Sache, die mich bei Facebook am meisten nervt, ist ja, dass die Timeline nicht chronologisch ist. Das war bei Twitter lange nicht so, wird aber schon seit einiger Zeit schleichend aufgeweicht. Jetzt scheint es, als würde Twitter einen weiteren Schritt Richtung Facebook machen und meine Timeline zu einer Kollektion von irgendwas machen das nichts mehr damit zu tun hat, was ich mir als Timeline mal zusammengestellt habe. Das wäre sehr schade.

Tags: Netzgedöns

Macht Twitter meine Timeline kaputt?

Na das sind ja heitere Aussichten: Offenbar will Twitter in Zukunft den Facebook-Newsfeed nachahmen. Statt wie bisher die Tweets meiner Timeline chronologisch anzuzeigen, werden wohl bald empfohlene Tweets das Gros ausmachen, schreibt t3n. Danach soll ein Algoithmus ermitteln, was meine Interessen sind und dazu passende Tweets in meine Timeline spülen. Das was die Leute schreiben, denen ich bewusst folge, rückt damit in den Hintergrund.

Schleichender Prozess

Twitter ist schon seit Jahren dabei, die Timeline allmählich von der Chronologie zu befreien. Mit der Einführung von nativen Retweets 2009 nahm das Ganze seinen Lauf: Wenn wir früher einen Tweet mochten, kopierten wir ihn, schrieben "RT" vor den Twitterhandle des Urhebers und posteten den Tweet noch einmal. Je nach Zeichenzahl blieb dann noch Platz für einen kleinen Kommentar. Seit 2009 gibt es die Möglichkeit, einen Tweet mit nur einem Klick 1:1 nochmal zu posten - aber ohne die Chance, etwas eigenes hinzuzufügen. Dabei kommt es dann zu ungelenken Behelfslösungen: Retweeten und dann einen weiteren Tweet mit dem Hashtag #lastRT hinterher jagen. Viel wichtiger aber: Der Originaltweet unterscheidet sich kaum noch von einem aktuellen, erscheint zwischen allen anderen in meiner Timeline und nimmt ihr die Chronologie, die ich an Twitter so mag.

Das nächste Ding war der Gesprächsfaden, der vor exakt einem Jahr eingeführt wurde:

Antworten werden jetzt direkt unter dem Ursprungstweet angezeigt.

Ein Beispiel für das neue Feature: Linien verbinden Tweets und Antworten.

Wenn ich auf einen Tweet antworte, erscheinen Original und Antwort direkt untereinander und werden mit dieser blauen Linie verbunden. Dabei ist es egal, ob unsere Tweets im Abstand von wenigen Minuten oder mehreren Monaten aufeinander folgen. Der Ursprungstweet wird immer an den Anfang des Gesprächsfadens gesetzt. Das Bild oben stammt vom Tag der Einführung des neuen Features, dem 2. September 2013. Den ursprünglichen Tweet hatte @Frau_Elise drei Tage vorher geschrieben, ich antwortete erst an dem Tag. In unseren und den Timelines unserer gemeinsamen Follower tauchte unsere kleine Unterhaltung aber in einem Block auf - auf Wiedersehen, Chronologie.

Zuletzt sorgte Twitter schließlich mit der Ankündigung für Wirbel, demnächst auch Meldungen wie "XY hat diesen Tweet favorisiert" in die Timelines der Follower von XY einblenden zu wollen. Als wäre das in irgendeiner Form wichtig. Die Favoriten sind für mich häufig sowas wie Lesezeichen. Ich sehe einen interessanten Link, habe aber keine Zeit den Artikel dahinter zu lesen - favorisieren. Das ist dann zwar chronologisch noch in Ordnung, ist aber nicht mehr so richtig die reine Lehre dessen, was Twitter für mich ausmacht.

Chronologie ist wichtig

Ich mag es sehr, dass meine Twittertimeline chronologisch aufgelistet ist und es nervt wie die Hölle, dass das bei Facebook nicht so ist. Dort bekomme ich nämlich ständig "XY hat einen Beitrag kommentiert, bei dem Du auf 'Gefällt mir' geklickt hast" oder dergleichen zu sehen. Dadurch werden uralte Statusupdates nach oben gespült, die vielleicht schon lange überholt sind und die ich wegen dieses "Features" schon zig mal gelesen habe. Ein wichtiger Aspekt ist dabei auch, dass ich bei Facebook "nur" rund 130 Leute als Kontakte habe und mir das Durcheinander dort jetzt schon auf den Keks geht. Bei Twitter folge ich fast 300 Leuten und komme an manchen Tagen schon nicht mehr hinterher alle Tweets zumindest zu überfliegen. Wenn ich in Zukunft von jedem dieser fast 300 mehrmals täglich "xy hat diesen Tweet favorisiert" lesen soll und zusätzlich noch von einem Algorithmus empfohlene Tweets mit dabei sind, dann wird die liebevoll zusammengestellte Timeline darin untergehen. Die eigentlichen Tweets der Leute, die ich gern lese, gehen dann im Rauschen unter.

Mir ist klar, dass Twitter Geld verdienen muss. Mir ist auch klar, dass ich als Nutzer eines kostenlosen Angebots das Produkt bin, das vermarktet wird. Das Ergebnis sehen wir als erste zaghafte Versuche, bezahlte Tweets in unsere Timelines einzublenden und damit das auch alle sehen, verschwinden immer mehr Twitter-Apps von Drittanbietern vom Markt, weil die API immer restriktiver wird. Ich werde mir diese Entwicklung genau ansehen und ich hoffe, dass ich nicht früher oder später auf mein Lieblings-Social Network verzichten muss. Denn das wäre ein Grund für mich, Twitter den Rücken zu kehren.

Tags: Bidde?, Netzgedöns, Nur Idioten, Rezension, Twitter

Vollprofis bei der Arbeit

Vollprofiis

Seit 1996 wird hier professionell dafür gesorgt, dass nach dem Urlaub Sie wohl erzogen wieder nach Hause fahren - wenn es schon mit dem Hund nicht klappen will. (Bleibt nur die Frage, WIE unprofessionell dort vor 1996 gearbeitet worden sein mag.)

Tags: rechtschreibkünstler

Lieblingstweets im August

TwitterPuh, der August. Der Monat bestand aus einer sehr großen Ladung Arbeit sowohl im Erwerbssinn, als auch mit Blick auf unsere Hochzeit. Letztere entwickelte sich zu einem - und das ist nicht nur meine Meinung - schier makellosen Fest, bei dem von vorne bis hinten alles reibungslos geklappt hat. Incl. der mit Abstand schönsten Liebeserklärung, die sich ein frischgebackener Ehemann nur wünschen kann, sensationell partywütigen Gästen, tollem Essen, hervorragendem Service und einer ausgesprochen kurzen Nacht. Und während wir heute versuchen, der Geschenkeflut Herr zu werden, die uns schon beim ersten Drübergucken Freudengluckser entlockt hat, widmen Sie sich doch dem zweitbesten des Monats: Ich hatte nämlich trotz Allem immer noch Zeit, zumindest ein paar kurze Blicke in die Twitter-Timeline zu werfen. Da sind etliche Perlen bei herausgekommen und während ich die hier an dieser Stelle sammle, begibt sich Anne auch in diesem Monat wieder auf die Meta-Ebene und sammelt die Lieblingstweets anderer Leute und das sollten Sie sich auf keinsten entgehen lassen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Special Edition: Hochkultur

 

 

Bonus-Track:

 

Tags: Geilo, Knaller, Nerdkram, Netzgedöns, preisverdächtig, Twitterlieblinge

Wir sind uns selbst nicht ganz sicher

vielleicht

"Chef, ich hab hier hinter der Kühltheke noch was gefunden, was kann das sein?" - "Vielleicht Weißwurst?" (Vielen Dank an Supermarktkunstliebhaber @linux_frickler!)

Tags: hinweiskunst

Lieblinks (42)

Facebook like (© Owen W. Brown, CC BY 2.0-Lizenz)

Facebook like (© Owen W. Brown, CC BY 2.0-Lizenz)

Wie jede Woche sammle ich hier die Links, die ich in den vergangenen sieben Tagen via Social Media geteilt habe. Diesmal sind Wahlversprechen, dumme Fragen an Homosexuelle, Gott, Uber, Wissenschaft! SMSende Waschmaschinen und Sexschaukeln dabei:

Tags: Netzgedöns

Hochwertige Kindernahrung

kindernahrung

Bitte den Hinweis auf die weitere, vermutlich ebenso gesunde, Kindernahrung im Hintergrund beachten! (Vielen Dank an Supermarktkunstsammler Björn!)

Tags: Bidde?, hinweiskunst