Bloggen ist wie der alte Freund, bei dem man sich zu lange nicht gemeldet hat. Wenn man dann doch mal Zeit dafür hat, ist es total super und alle freuen sich und dann schläft der Kontakt doch wieder ein, bis man wieder mal Zeit dafür hat. Twitter ist das täglich Brot mit mal mehr, mal weniger aktiver Beteiligung am öffentlichen Leben. Facebook läuft so nebenher und Google+ nutze ich fast ausschließlich, um ein breiteres Publikum für ausgewählte Blogeinträge zu schaffen.