Zum Inhalt springen

Meine #rp17-Packliste

Gerade einmal noch vier Tage sind es, bis die re-publica 2017 – oder kurz für Hashtag-Hipster, die #rp17 – losgeht. Weil ich mich jedes Jahr auf’s Neue damit beschäftige, teile ich auch in diesem Jahr gerne wieder meine Packliste für die eine Gelegenheit im Jahr, zu der ich mal nach Berlin fahre dieses wichtige Netzmenschen-Event. Nicht extra erwähnen werde ich dabei Kleidung und alles was man normalerweise halt so mit auf Reisen nimmt, denn das packe ich ja ohnehin für jede mehrtägige Reise ein und ich vermute, dass ich Dir damit nichts Neues erzähle. Und bidde:

  • Bahnticket – steht hier nur zur Sicherheit und weil ich auf dem Weg zum Bahnhof mindestens vier Mal überprüfe, ob ich es wirklich, wirklich, wirklich, wirklich dabei habe.
  • Buchungsbestätigung des Hotels – der Teufel ist ein Eichhörnchen und weil ich schon einmal hilflos vor einem Rezeptionsdesk stand und meine Buchung “irgendwie nicht im System” war, habe ich die Buchungsbestätigung immer dabei. Denn dann wird “nicht im System” sein ganz einfach zu einem PAL, einem Problem anderer Leute.
  • Meine Eintrittskarte zur re-publica – Die habe ich schon seit immer nur auf Papier dabei. Was den ganzen Hipster-Eumels vor mir in der Schlange immer wieder passiert (“Ou, ich hab das Ticket auf dem Handy und das ist irgendwie leer”), ficht mich nicht an. Papier ist mein Ticketfreund.
  • Powerbank, voll geladen – erklärt sich von selbst, bei einer Internetkonferenz mit einem leeren Smartphone rumlaufen ist auch irgendwie, na ja.
  • Mehrfach-Stecker – Steckdosen sind rar, auch wenn sich das Orga-Team seeehr bemüht, diesen Teil der Infrastruktur der Station zu verbessern. Mit dem eigenen Mehrfachstecker hast Du immer auch Platz, den Du neuen Freunden anbieten kannst.
  • Ladekabel – für Smartphone und Powerbank
  • Aufnahmegerät, Kopfhörer, Notebook und Netzteil – vielleicht überkommt mich ja wieder die Lust, von der re-publica zu podcasten. (Oder ein Hipster überzeugt mich von seinem unfassbar coolen Projekt in das ich noch vom Hotelzimmer aus einsteige und nur noch im virtuellen Coworkingspace stumpf auf den Bildschirm starre)
  • Bargeld – es gibt zwar einen Zasterlaster der Volksbank, der meist auf dem Gelände parkt, aber wenn der leer ist, ist die nächste Bank zwei U-Bahn-Stationen und einen ordentlichen Fußmarsch entfernt

2 Kommentare

  1. Hallo Jörn,
    Tickets in Papierform sind, wenn auch nur als Backup, immer eine gute Idee.
    Den Mehrfachstecker hätte ich fast vergessen.
    Darf ich so dreist sein und anregen, die Packliste um ein paar Buttonsets zu erweitern? Beim Podcastertreffen wäre ich wahrscheinlich nicht der einzige Abnehmer. (Ja, ich spare gerne Versandkosten)
    Gruß
    Jonas

    • Ich werde sicherheitshalber auch ein bis drei Flaschen Schaarsilou einpacken. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 + 11 =