Zum Inhalt springen

Lieblinks (67)

Facebook like (© Owen W. Brown, CC BY 2.0-Lizenz)
Facebook like (© Owen W. Brown, CC BY 2.0-Lizenz)

Immer mittwochs um 13.37 Uhr verblogge ich eine mehr oder minder kommentierte Liste der Links, die ich im Lauf der Woche so vertwittert habe. Das hat auch etwas damit zu tun, dass ich in vielen Fällen nicht möchte, dass diese Links einfach so im Social Media-Rauschen verpuffen. Und außerdem sollten wir die Inhalte, die wir so im Netz produzieren, nicht einzelnen Firmen überlassen, sondern sie zumindest im eigenen Blog, auf dem eigenen Server zweitverwerten. Offenes Netz und so, Sie wissen schon. Heute sind Tränen auf Knopfdruck, ein Bloggerjob und Wikileaks dabei.

  • Sternstunden aus dem Geheimarchiv des Schauspiels Düsseldorf
    Julia Schubert zeigt, wie das mit dem Weinen auf Knopfdruck klappt. Großartig und dazu auch noch superwitzig!
  • Burgenblogger gesucht
    Die Rhein-Zeitung sucht mal wieder den Burgenblogger. Arbeitsort: Eine Burg im Mittelrheintal auf der man ein halbes Jahr lebt, über die Region und die Menschen blogt und dafür bezahlt wird. Klingt nach einem hervorragenden Sabatical oder so. Nur wie barrierefrei der Bau ist, das müsste man ggf. noch einmal in Erfahrung bringen.
  • Wikileaks veröffentlich Geheimdienstunterlagen
    Der treffendere Titel: “Zwei Zeitautoren haben sich durch einen Teil der Unterlagen des NSA-Untersuchungsausschusses”. Meine Lieblingsstelle: “(..) in dem Leak lässt sich nachvollziehen, wie Regierung und Dienste versuchen, die großen und kleinen parlamentarischen Anfragen so nichtssagend wie möglich zu beantworten. “
  • Ein ehemaliger SS-Angehöriger hat sein Vermögen einem schottischen Dorf vermacht
    Der Mann war  in dem Dorf in Kriegsgefangenschaft und erlebte dort eine Gastfreundschaft und Herzlichkeit, die ihn sehr verändert hat. Deswegen hat er nun, nach seinem Ableben mit über 90 posthum eine Stiftung mit gut 400.000 Euro versorgt. Die soll sich nun darum kümmern, das Leben der Senioren in dem Ort zu verbessern.
  • Fremdenfeinde betrollen
  • Das dicke Ende kommt erst noch
    Guter Kommentar zur PKW-Maut und warum sie für Deutschland zum Debakel werden könnte.
  • Einbrecher mit Helikopter gesucht
    Die Überschrift liest sich wie eine Stellenausschreibung, tatsächlich wurden hier per Hubschrauber nach Kriminellen gefahndet.
  • Frau findet ihren Mann bei Tinder und ändert seinen Profiltext auf eine sehr amüsante Weise (engl.)
  • Spracherkennung für alle
    Der Lieblingswebservice von vielen Podcastern, Auphonic, bietet jetzt Spracherkennung. So kann man zum Beispiel automatische Transkripte erstellen und seinen Podcast damit besser durchsuchbar machen lassen.
  • Alle “Harry Potter”-Eastereggs  auf einen Blick
    In “Fantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind” gibt es viele Zeitungsartikel, die Bezug auf die Harry Potter-Serie nehmen. Dieser Artikel listet sie auf. Besonders gut lesbar sind sie deshalb aber nicht. :o)
  • Airbus-Chef schlägt pilotenloses Flugzeug vor
    Was könnte da schon schief gehen? Ich stelle mir die Gesichter der Passagiere vor, wenn sich der Pilot aus der Bodenstation per Lautsprecher meldet und sagt “Liebe Fluggäst*kchz* bitte %$!!*llen Sie six an, die Datenver*zoink*ung ins Cockpit bricht ab!”
  • Hauptsache es wird
    Ninia La Grande ist schwanger. Außerdem ist sie kleinwüchsig. Beides ist eigentlich ihre Privatsache. Also, es sollte ihre Privatsache sein. Aber wohl wegen der Kombination aus beidem hört sie noch mehr unerwünschte Ratschläge, als die meisten anderen Schwangeren. Und sie schreibt sehr schön darüber. lesen Sie das bitte.
  • Streit um Schutz für Prostituierte
    Schamlose Eigenwerbung: An der Geschichte habe ich etwas länger recherchiert und es ist ein recht differenzierter Blick auf die Prostitution im Land herausgekommen. Auch so ein Thema, bei dem ich mehr Material als Sendezeit hatte. Da müsste man ja eigentlich etwas mehr draus machen.
  • AKVorrat sucht Öffentlichkeitsarbeiter/in
  • iPhone-Domino
  • Mario Barth: Hier lacht das Volk
    Eine sehr gekonnte Analyse des Phänomens Mario Barth. Lieblingsstelle: “Mannsein nach Barth heißt, dass es besser nicht mehr wird. Der Mann ist ein selbstgenügsames Würstchen, und will, erschöpft von Arbeit und Leben, eigentlich nur noch Fleisch überm Grill wenden, blöde T-Shirts mit blöden Aufdrucken tragen, allenthalben mal in den Urlaub, und sich ansonsten keine Fragen mehr stellen.”
  • Von 9 Tech-Firmen will nur Twitter Donald Trump nicht beim Aufbau eines Moslem-Registers helfen (engl.)
  • WIYP000: Nullnummer
    Ein neues Podcastprojekt mit meiner Beteiligung und wahrscheinlich das Mutigste der letzten Zeit. Es geht um meine liebe Freundin Toby, die kürzlich gemerkt hat, dass sie transsexuell ist. Neben einigen “UNTENRUM”-Witzen versuchen wir das in dieser ersten Episode zu erklären. 🙂 Toby hat für sich dazu auch eine Patreon-Seite eingerichtet, mit eventuellen Spenden wird sie Hilfsmittel für Transmänner kaufen und im Podcast vorstellen.

 

Das Beitragsbild stammt von Alex Eylar und ist unter CC-BY-NC-SA 2.0-Lizenz bei flickr veröffentlicht worden.

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.